5 Getränke-Tipps um den Heißhunger auf Süßes zu bremsen

Heute gibt es wieder ein paar Tipps um den Heißhunger auf Süßes etwas zu reduzieren. Keine Sorge. Ich ziele nicht darauf ab, den süßen Geschmack zu eliminieren und will euch auch nicht jegliche Süßigkeiten verderben. Ganz im Gegenteil. Wer Individualisten kennt, der weiß, dass ich ein Fan des süßen Geschmacks bin. Allein meine Rezeptliste ist Beweis dafür. Aber ich denke unser Umgang mit Zucker darf ruhig etwas „vernünftiger und bewusster“ gestaltet werden. Und damit meine ich einen gesunden Umgang mit Süßigkeiten die ab und an auf den Tisch kommen und dann auch noch idealerweise in Form einer gesunden Alternative die wertvolle Nährstoffe enthält. Außerdem bedeutet ein so ein vernünftiger Umgang auch die Fähigkeit ganz bewusst „Nein“ zu sagen und nicht über jegliche Süßigkeiten im Haus herzufallen sobald es dunkel wird. Im Grunde bedeutet es, sich im Griff zu haben. Und hier ist ein stabiler Blutzuckerspiegel der Dreh- und Angelpunkt. Während ihr hier auf Individualisten bereits einige Tipps zu diesem Thema findet, will ich heute meinen Fokus auf Getränke legen. Viele von uns vergessen nämlich, dass die Flüssigkeiten die wir täglich zu uns nehmen, einen ziemlich großen kalorischen Effekt haben können und unseren Blutzuckerspiegel dank versteckter Zucker in die Höhe schießen lassen. Weil wir auch noch ständig an besagten Getränken nuckeln, bleibt unser Blutzucker auch dauerhaft erhöht. Ein ständig erhöhter Blutzuckerspiegel ist nicht ohne und wird mit Schäden an unserer Retina sowie peripheren Nervenschäden in Verbindung gebracht. Ein stabiler Blutzuckerspiegel ist also das Um und Auf um Heißhunger Attacken den Kampf anzusagen. Und nicht nur dafür. Ein stabiler Blutzuckerspiegel ist ebenso wertvoll für unsere allgemeine Gesundheit und um diverse Volkskrankheiten vorzubeugen sowie einen ausgeglichenen Hormonhaushalt zu haben. Ich merke aber vor allem in Ernährungstrainings, dass Flüssigkeiten meist gar nicht registriert werden und genau hier oft der Hund begraben liegt.

Ein paar Beispiele:

500 ml Orangensaft = 51g Zucker

500ml normales Coke = 53g Zucker

500ml Coke mit Stevia = 34g Zucker

1 Dose eines Energy Drinks der bekanntlich Flügel verleiht (250ml) = 27g Zucker

250ml eines „grünen“ Smoothies mit jeder Menge Obst: 20g Zucker

0,75 l eines Wassers mit dem Geschmack Gurke Holunder: 33,75g Zucker

Zur Erinnerung! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt gerade mal 25g PRO TAG!

Ich kann mich noch erinnern als ich mit 16 einige Zeit lang täglich einen Energy Drink getrunken habe. Scheint damals wohl cool gewesen zu sein. Als ich dann aber eines Tages plötzlich das Gefühl hatte, mir springt gleich mein Herz aus der Brust weil es derart stark gepocht hat, wurde selbst mir klar, dass es Zeit ist die Finger von dem Zeug zu lassen. Heute bestehen meine schlimmsten Alpträume aus solchen Szenarien. Ich greife mittlerweile um ehrlich zu sein am liebsten zu Wasser und schleppe ständig eine Glasflasche mit mir rum. Der füge ich ab und an auch etwas Zitrone oder Ingwer sowie Minzblätter hinzu. Und dann habe ich noch ein paar andere spitzen Alternativen die sogar dabei helfen den Blutzuckerspiegel unter Tags stabil zu halten und gleichzeitig auch noch wertvolle Eigenschaften mit sich bringen und zum Teil einen super nahrhaften Snack darstellen.

5 wertvolle und unterschätzte Getränke … 

Apfelessig

1 EL Apfelessig in einem Liter Wasser über den Tag verteilt zu trinken, kann dabei helfen den Blutzuckerspiegel unter Tags stabil zu halten. Nicht nur fördert Apfelessig unsere Verdauung, er ist ebenso ein toller Energielieferant. Wichtig ist es, dabei auf gute Qualität wertzulegen und naturtrüben und möglichst unbehandelten Apfelessig zu verwenden. Persönlich finde ich den Geschmack übrigens sehr lecker und erfrischend!

Grünzeug

Bitterstoffe sind wichtig für unsere Verdauung. Sie helfen uns außerdem dabei sensibler auf Zucker in unserem Blut zu reagieren. Heute übertünchen wir den bitteren Geschmack oft mit jeder Menge Zucker. Das dürfte auch der Grund sein, warum wir Smoothies jede Menge Obst hinzufügen und Gemüse nur eine Randerscheinung ist. Darüber habe ich hier schon einmal geschrieben. Wer sich aber etwas gutes tun will, der sollte seinen Fokus auf grüne, frisch gepresste Säfte sowie grüne Smoothies legen. Je grüner umso besser und außerdem sorgen wir so auch gleich für eine tolle Versorgung an Vitaminen und Mineralstoffen. Einige davon sind dank übermäßigem Zuckerkonsum nämlich oft Mangelware. Optimal ist so ein Juice oder Smoothie gleich morgens um den Körper direkt mit viel Nährstoffen zu versorgen.

Infused Water mit Zimt

Zimt ist für mich ein Alleskönner. Das Gewürz unterstützt unseren Blutzuckerspiegel nämlich gewaltig und sorgt dafür, dass dieser stabil bleibt. Genau deshalb verwende ich Zimt besonders gerne in meinen süßen Individualisten Desserts. Er hilft dabei, den natürlich vorkommenden Zucker aus Datteln, Ahornsirup und Co auszubalancieren. Toll als Getränk unter Tags schmeckt beispielsweise ein Liter Wasser mit einer Zimtstange sowie einem halben in Scheiben geschnittenen Apfel. Das Ganze kann man immer wieder auffüllen und über den Tag verteilt trinken bis der Geschmack langsam verfliegt.

Brühe

Ich hab es schon recht oft erwähnt. Der Fond aus ausgekochten Rinder- oder Hühnerknochen ist eine Nährstoffbombe sondergleichen. Nicht nur liefert so eine Suppe jede Menge Mineralstoffe wie Kalzium oder Magnesium. Sie steckt auch voller Gelatine welche nicht nur unserem Darm gut tut sondern ebenso unserer Haut. Und ebenso liefert so eine Brühe reichlich Glutamin. Das ist eine Aminosäure die in Verbindung mit unserer Darmgesundheit steht und unseren Muskeln gut tut. Besagte Aminosäure ist ebenso hilfreich wenn es darum geht unser Verlangen nach Süßigkeiten sowie Alkohol einzudämmen. Persönlich trinke ich eine Fond aus Rinderknochen ähnlich wie einen Tee und das recht oft. Ich verfeinere das Ganze gerne mit etwas Kokosmilch, Kurkumapulver und Kafir Lime Blättern. So schmeckt es ähnlich wie Thai Curry – genial, wie ich finde! Am liebsten trinke ich meinen „Tee“ abends vor dem zu Bett gehen. Die Inhaltsstoffe unterstützen nämlich auch einen gesunden Schlaf.

Vitamin B1

Ein übermäßiger Zuckerkonsum führt bei den Meisten von uns zu einem Mangel des wertvollen Vitamins B1. B1 wird nämlich benötigt um Zucker optimal verarbeiten zu können. Industriezucker ist allerdings ein leerer Zucker. Sprich, von Nährstoffen ist weit und breit nichts mehr zu sehen.  Isst man viel Industriezucker in den unterschiedlichsten Produkten, wird unserem Körper B1 entzogen da es ja nicht zugeführt wird. Und das führt über kurz oder lang zu einem Mangel. Der kann sich in Müdigkeit äußern und darin, dass man sich ständig energielos und schlapp fühlt. B Vitamine sind im Übrigen generell essentiell für uns. Allein ein gut funktionierender Hormonhaushalt sowie die Gesundheit unseres Gehirns setzen eine angemessene Versorgung mit diesen Vitaminen voraus. B1 im Speziellen findet man nun in Gerstengras. Und das kann man heute in Pulverform bekommen und in Smoothies untermischen. Alternativ kann man Gerstengras auch selber anbauen und  im Anschluss daran frisch gepressten Saft pressen.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply
    Ayla
    30. Mai 2017 at 13:47

    Liebe Eva,
    ich habe mich gerade sehr über diesen Blogpost und die Inspiration gefreut! 🙂 Da ich mich auf Grund einer Intoleranz fruktosearm ernähre schätze ich solche Artikel immer sehr. Bei mir war es auch so, dass ich durch die Fruktoseintoleranz mich endlich auch mit einer gesunden Ernährung beschäftigt habe. Ich habe vorher den Fehler gemacht, den glaube ich auch viele andere machen: Weil man dünn ist denken, dass man alles essen kann, eben auch viele Chips, Eiscreme und Fast Food. Jetzt weiß ich es Gott sei Dank besser und fühle mich viel viel wohler mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung ohne Fertigprodukte und Zucker und dafür mit viel mehr Gemüse. Ich bin sehr froh, dass ich deinen Blog gefunden habe, da ich deine langen und informativen Artikel sehr mag! Sie sind eben nicht nur oberflächlich, sondern du versorgst einen mit vielen interessanten Informationen! 🙂 Häufig findet man nämlich nur sehr oberflächliche Blog Artikel mit nicht viel mehrwert, wo man sich fragt, ob der Verfasser entweder zu wenig Wissen hat, oder aber denkt er überfordert ansonsten seine Leser und beides finde ich sehr schade. Auf diesem Wege also: Mach bitter weiter so mit deinen ausführlichen Artikeln und habe keine Angst die Leser mit wissenschaftlichen Informationen zu verschrecken, denn das schätze ich bei dir sehr!!! 🙂 🙂
    Übrigens finde ich es auch toll, dass es hier wirklich zuckerfreie Rezepte gibt, bzw. wenn du natrüliche Süßmittel verwendest, du davon auch nur sehr wenig einsetzt, das ist leider nämlich auch die Seltenheit.
    Also vielen Dank für deinen tollen und inspirierenden Blog! 🙂
    Alles Liebe, Ayla

    • Reply
      Eva
      30. Mai 2017 at 13:50

      Das ist aber sehr nett von dir liebe Ayla! Danke dir. 🙂 Freut mich sehr so ein Feedback zu bekommen und spitze, dass du dir hier etwas mitnehmen kannst. Und ich stimm dir in allem zu was du sagst. Man lässt sich oft vom eigenen Körper in die Irre führen. Aber dünn oder schlank sein ist nicht alles. Gesund sein und sich wohlfühlen dahingegen schon eher. 🙂 Ganz lieben Gruß und vielen lieben Dank.

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!