5 Tricks um Zuckerverlangen zu reduzieren

Wir kennen ihn alle – den Heißhunger auf Süßes. Vor allem all jene die schon einmal versucht haben für längere Zeit auf Zucker zu verzichten werden ihm begegnet sein. Zucker hat schließlich einen gewissen “Suchtfaktor”. Darüber hab ich hier schon einmal geschrieben. Heute will ich euch ein paar meiner Tricks verraten die den Heißhunger auf Süßigkeiten verringern und vielleicht sogar verschwinden lassen.

1 Tasse Kaffee pro Tag. That´s it.

Kaffee sorgt dafür, dass unser Stresslevel steigt. Ist dieses hoch, wird Zucker aus unseren Speichern mobilisiert was zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt der aber auch ziemlich schnell wieder nach unten wandert. Nun gewöhnen wir uns bei regelmäßigem Konsum von Kaffee an das Getränk und unser Stresslevel reagiert nicht mehr ganz so sensibel darauf. Sofern es bei einer Tasse bleibt. Studien zeigen, dass eine weitere Tasse im Laufe des Tages wieder Gegenteiliges bewirkt. In diesem Sinne, sollte es bei einer morgendlichen Tasse bleiben. Und die besagte Tasse sollte immer zum oder nach dem Essen konsumiert werden und nicht auf leeren Magen getrunken werden. Mit letzterem Verhalten sorgen wir nämlich dafür, dass unser Blutzuckerspiegel schon morgens stark ansteigt und tagsüber Achterbahn fährt.

Obst nie solo.

Obst sollte aufgrund seines doch recht relevanten Zuckergehalts nicht solo konsumiert werden. In Kombination mit guten Fetten wie Naturjoghurt, Mandelmus oder Kokosmus sowie Gewürzen wie Zimt sorgen wir dafür, dass der Zuckergehalt aus dem Obst langsamer in unser Blut übergeht und unseren Blutzuckerspiegel nicht radikal ansteigen lässt. Obstsaft ist übrigens ein ziemlicher Garant für Heißhunger. Entsaften wir Obst, werden die für die Verdauung wertvollen Ballaststoffe entzogen. Ballaststoffe sorgen im übrigen ebenso dafür, dass Nahrung langsamer ins Blut übergeht. Haben wir nun einen Orangensaft vor uns, können wir sicher sein, dass dieser unseren Blutzuckerspiegel ziemlich rasant ansteigen lässt.

Magnesium

All jene denen es vor allem die gute alte Schokolade angetan hat, sollten ihren Magnesiumhaushalt überprüfen. Ein Mangel dieses wertvollen Nährstoffes hat nämlich oft einen Heißhunger auf Schoko zur Folge. Roher Kakao – und damit ist nicht die Tafel Milka gemeint – liefert reichlich tolles Magnesium. Ein Magnesium Supplement am Abend fördert außerdem die Muskelentspannung, die Verdauung und unseren Schlaf.

Gute Fette unter Tags

Fette halten uns länger satt und verringern Heißhunger auf Süßes. Genau deshalb achte ich darauf jede Mahlzeit um gute Fette in Form von Kokosöl, Olivenöl, Butter, Kokosmus, Tahin oder Avocado zu ergänzen. Außerdem rühre ich als Snack untertags sehr gerne einen Teelöffel Kokosöl in eine Tasse Tee ein.

Proteine am Morgen

Proteine helfen uns dabei unseren Blutzucker stabil zu halten. Vor allem morgens sollte der Fokus auf diesem wertvollen Makronährstoff liegen. Essen wir nämlich schon am Morgen eine Portion Fertigmüsli mit reichlich Obst und ohne jegliche Fett- oder Proteinquellen, sorgt diese Kohlenhydratbombe ebenso für einen unausgeglichenen Blutzuckerspiegel unter Tags. Dieser sorgt dann auch dafür, dass wir schnell wieder hungrig sind und dem morgendlichen Anstieg des Blutzuckerspiegels hinterher jagen.

Übrigens gibt es in meinem kostenlosen E-Book das mit jedem Newsletter rausgeht eine detaillierte Anleitung für selbstgemachtes und proteinreiches Granola.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Melde dich für den Individualisten Newsletter an!