Meine kulinarischen Health-Highlights in Salzburg!

Zugegeben, ich geh nicht mehr so oft auswärts essen wie vielleicht noch vor ein paar Jahren. Wenn, dann trifft man mich nur in Restaurants oder Cafes an bei denen ich weiß, dass die Qualität stimmt. Die stimmt nämlich bei vielen Läden leider so ganz und gar nicht. Vom mit Antibiotika vollgestopftem Tierprodukt über das Monosodiumglutamat in der Gemüsesuppe bis hin zur Sauce voller Zusatzstoffe aus der Dose – ich hab schon alles erlebt. Während es in London oder auch Bali Health Spots in Hülle und Fülle gibt, ist Salzburg (oder generell Österreich) da doch noch ein wenig “hinten”. Macht ja nichts. Was nicht ist, kann ja noch werden. Zumal man in letzter Zeit verstärkt einen Trend in Richtung “gesündere Küche” erlebt. Viele oder zumindest mehr Restaurants oder Cafes bauen auf biologische, regionale Herkunft ihrer Ware und arbeiten verstärkt mit heimischen Bauern ihres Vertrauens zusammen. All die Läden die ich in Salzburg und Umgebung bisher entdeckt habe und die meinem Geschmack entsprechen, möchte ich euch hier vorstellen. Logischerweise hab ich mich nicht durch die ganze Karte gekostet ABER ich hab mir in all den hier angeführten Restaurants und Cafés etwas Passendes gefunden und mich auch nach dem Konsum pudelwohl gefühlt – gutes Zeichen würd ich sagen. Die Liste wird selbstverständlich immer wieder mal aktualisiert und über Tipps von eurer Seite würde ich mich in den Kommentaren freuen. Ganz nebenbei bemerkt: für diesen Beitrag erhalte ich keine monetäre Entlohnung, alle Statements entsprechen zu 100% meiner persönlichen, subjektiven Meinung und jedes hier vorgestellte Unternehmen wurde von mir getestet und für gut befunden. Viel Spaß.

Health Spots in Salzburg

Heart of Joy

Ob Frühstück oder Mittagessen – das Heart of Joy ist “the place to be”. Treffe ich mich mit Freunden, dann ist meine erste Wahl meist dieses Café ganz in der Nähe des schönen Salzburger Mirabellgarten. Dort gibt es vegane, vegetarische, biologische und sogar zuckerfreie Optionen und bisher hat mir noch alles geschmeckt. Die Atmosphäre ist leicht “eso” angehaucht aber das soll einen nicht vom Konsum der Köstlichkeiten und einem netten Gespräch abhalten. Vor Ort kann man übrigens auch zuckerfreie Schoko und das ein oder andere Superfood erwerben.

220°

Dieses kleine aber feine Café in Salzburgs Altstadt ist mir sehr sympathisch. Die Atmosphäre ist gemütlich, das Personal entspannt und das Angebot vielseitig. Man muss seinen Besuch dort gut timen – an Tagen wie einem Samstag ist es nämlich immer ziemlich voll. Kein Wunder, ist ja auch wirklich nett dort. Viele der angebotenen Speisen entsprechen meinen Vorstellungen: das Salzstangerl kann man ohne Probleme gegen richtig gutes Dinkelbrot tauschen und zum Frühstück hat man unter anderem die Wahl zwischen Eierspeise mit viel buntem Gemüse oder wärmendem Porridge mit Obst. Mittags wird auch immer etwas Neues angeboten und bisher wurde ich von der Qualität und dem Geschmack der Speisen noch nie enttäuscht. Spezialisiert ist das 220 Grad übrigens auf ziemlich hochwertigen Kaffee, Seminare zum Thema inklusive.

Ökohof Feldinger in Wals

Dieser Bio-Laden befindet sich etwas außerhalb der Salzburger Innenstadt. Ein Abstecher dorthin lohnt sich aber allemal. Nicht nur weil man den wöchentlichen Einkauf dort gleich mit einem Besuch in dem netten vegetarischen Mini-Bistro verbinden kann. Der Ökohof ist top ausgestattet und besagtes Bistro bietet neben Smoothies und frisch gepressten Säften auch ein extrem gutes Frühstück und eine wöchentlich wechselnde Mittagskarte an. Die vegane Eierspeise hat mich schlichtweg vom Hocker gehauen.

AoZai

Bei asiatischer Küche bin ich ja grundsätzlich immer recht vorsichtig. Bei den Inhaltsstoffen in so manchen Saucen wird einem im wahrsten Sinne des Wortes echt schlecht. AoZai ist hier aber eine erfreuliche Ausnahme. Es liegt genau neben dem oben beschriebenen Café 220 Grad in Salzburgs Innenstadt und bietet sehr gute vietnamesische Küche. Die Mama des Hauses steht in besagter Küche und garantiert für Qualität: keine Geschmacksverstärker, E-Stoffe oder sonstige Horror-Inkredenzien. Alles wird frisch zubereitet (sogar die Sojasauce) und Qualität wird ganz groß geschrieben. Mittags und Abends gibt es dort wirklich empfehlenswerte, gesunde und richtig gute Gerichte.

Der Urbankeller

Den Urbankeller hab ich entdeckt als ich dort zu einem Blogger-Treff eingeladen war. Ich hatte das Vergnügen in diesem urigen Kultur-Wirtshaus hinter die Kulissen zu blicken und war ziemlich begeistert. Auf der Karte gibt es zahlreiche biologische Speisen und selbst für Veganer und Vegetarier ist gesorgt. Der Urbankeller ist im Übrigen das einzige bio-zertifizierte Kultur-Wirtshaus in Salzburg und selbst das hauseigene Steinbier hat ein Demeter-Biosiegel. Bei der Produktwahl wird außerdem großen Wert auf heimische und vor allem regionale Spezialitäten gelegt. So findet sich sogar ein Burger mit Pferdefleisch auf der Karte. Klingt komisch, ist es vielleicht auch. Aber wenn man drüber nachdenkt, ist der Konsum von Pferdefleisch mit Sicherheit nachhaltiger als so manches Produkt aus Massentierhaltung. Wie auch immer – außer Pferdefleisch gibts natürlich noch zahlreiche andere Gerichte. Im Grunde ist dort wirklich für jeden etwas dabei. Ich hab übrigens mit dem Küchenchef persönlich gesprochen und der hat erzählt, dass Gemüsereste im Urbankeller gesammelt werden um daraus dann hauseigene Gemüsesuppe herzustellen. Fertige Glutamat-Würfel kommen ihm nicht ins Haus. Dieses Statement alleine hat mich schon überzeugt dort öfter vorbei zu schauen. Der Keller liegt übrigens in Schallmoos und ist aus der Innenstadt Salzburgs in Kürze zu erreichen. Parkplatz inklusive.

Schützenwirt

Der Schützenwirt in St. Jakob am Thurn liegt zwar etwas außerhalb der Stadt Salzburg ist aber echt einen Besuch wert. Das Essen ist biologisch, möglichst regional und es wird auf so gut wie jeden Wunsch eingegangen. So gibt es auch genügend Gerichte für Veganer oder Vegetarier. Der Schützenwirt steht für Nachhaltigkeit und Leidenschaft. Auch hier gibt es übrigens ein hauseigenes Bier. Das Ambiente ist urig und die Gegend rund um den Wirt sensationell schön. Ich war schon mehrmals dort, hab mir immer etwas auf der Karte gefunden das gemundet hat und kann euch einen Ausflug zum Schützenwirt nur wärmstens empfehlen.

Schloss Aigen

Zugegeben, das Schloss Aigen gehört sicherlich zu den gehobeneren Etablissements in Salzburg. Das angebotene Essen dort ist es aber echt wert und auch der Service sowie die Atmosphäre (vor allem im traumhaften Gastgarten) sind spitze. Zu besonderen Anlässen ist das Schloss Aigen mein “Go-To”. Die Portionen sind anständig, fein angerichtet (das Auge isst ja immerhin mit) und auf Qualität wird auch geachtet. So ist beispielsweise die Spezialität des Hauses das Bio-Rind. Mein Fazit: es lohnt sich – übrigens auch für Vegetarier!

BioBurgerMeister

Ja, richtig gehört! Der Meister bietet neben dem traditionellen Burger mit Bio-Hochlandrind auch vegane und vegetarische Optionen an. Die Qualität der Ware ist spitze, alles ist bio-zertifiziert, frisch und möglichst regionaler Herkunft. Gewürzt wird mit wertvollen Sonnentor Gewürzen (sogar eine Gewürzmischung nach Hildegard von Bingen wird dort verarbeitet) und schmecken tut es auch. Mittlerweile findet man den BurgerMeister nicht mehr nur in Salzburgs Linzergasse sondern auch in der Itzlinger Hauptstrasse. Ich find die Option eines BioBurgerMeisters toll und ab und zu schau ich gern dort vorbei und lass mich von dem bisschen Gluten im Burger Weckerl nicht verunsichern – wobei ich glaub selbst da wird sich der innovative BurgerMeister noch was einfallen lassen.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Reply
    Julie
    19. November 2015 at 7:45

    Wahnsinnig interessant, wie die Meinungen der Salzburger zum Ökohof Feldinger auseinandergehen. Ich hab’ dort ein paar mal mittags gegessen, war geschmacklich nicht überzeugt und meinem Magen haben die Gerichte auch nicht gut getan. Zudem finde ich die Preise einfach überzogen!
    Ich kaufe Fleisch und Fisch (wenn sowas denn mal wieder auf den Tisch kommt) und das Gemüse das nicht bei mir daheim im Garten wächst in einem Bioladen irgendwo im Nirgendwo (Aglassing) am Land. Deshalb sind die Preise wahrscheinlich nicht mit denen vom Feldinger zu vergleichen. ;)
    Alles Liebe, Julie
    http://www.julieleinchen.com

    • Reply
      Eva
      19. November 2015 at 18:14

      Echt? Schade. Aber da ist wohl echt jeder ziemlich unterschiedlich. Naja, das Frühstück fand ich spitze. Aber preislich gibt es sicher günstigere Optionen. Aber man geht ja nicht täglich hin und die Qualität stimmt auf jeden Fall. ;) Fisch und Fleisch kaufe ich aber auch woanders. Das Gemüse meist auf der Schranne. Bei mir ist immer alles zusammen gestückelt – von überall ein bisschen und so fahr ich preislich immer top! :)

  • Reply
    Angelika
    29. Januar 2016 at 12:21

    Hallo,
    hast Du vielleicht noch eine Empfehlung für ein schönes Hotel? Ich weiß, das ist als Einheimische oft schwierig, aber vielleicht gibt es ja was Schönes, was Du kennst. Kann gerne auch “was Besonderes” sein, mein Mann und ich möchten vielleicht ein Wochenende in Salzburg verbringen und hätten dann sogar mal kinderfrei.
    Angelika

    • Reply
      Eva
      29. Januar 2016 at 15:49

      Hallo liebe Angelika! Das ist echt eine schwierige Frage. Ich kann dir außerhalb von Salzburg – in Leogang – das Forsthofgut empfehlen. Ist eher interessant für Wandern, Radfahren, Skifahren, Wellness und ist ungefähr 1-1,5h von der Stadt entfernt. Innerhalb der Stadt hab ich letztens erst von einem neuen Hotel gehört, dass sehr nachhaltig sein soll: Eco-Suite Hotel. Hoffe das hilft dir weiter! Liebe Grüße und schöne Zeit hier! :)

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!