Über Individualisten

zuckerfrei – nachhaltig – individuell – ursprünglich – ganzheitlich

Meine Mission ist es dir dabei zu helfen deine individuelle Ernährungsweise zu finden und ganzheitliches Wohlbefinden zu erlangen!

In diesem Sinne: Willkommen auf Individualisten – dem Blog für anders.esser!

Ich bin Eva – ausgebildeter Ernährungscoach, Pilatestrainerin, Meditationslehrling, Gesundheitsfreak mit einer Passion für Nachhaltigkeit sowie Vertreterin eines ganzheitlichen Ernährungsansatzes und Lebensstils. Hier auf Individualisten schreibe ich für all jene die ihre Gesundheit selbst in die Hand nehmen wollen um sich Tag ein, Tag aus pudelwohl zu fühlen.

Eva Profil bearb

Wie alles anfing …

Ich war eigentlich immer der Meinung ich ernähre mich halbwegs gesund. Aus heutiger Sicht war das leider eine ziemliche Illusion. Dank Oma gab es als Kind ab und an, aber immer noch oft genug, Mehlspeisen á la Schwarzwälderkirschtorte, Schokoladetafeln (in meinem Fall auch bekannt als Familienpackungen), die natürlich in einem verschlungen wurden, oder auch lustige Palatschinken-Wettessen! Im Jugendalter merkt man dann aber irgendwann, auch wenn der Fettstoffwechsel noch so erstaunlich gut funktioniert, dass man so nicht ewig weiter machen kann. Und da war sie auch schon die erste Kohlsuppen Diät. Ich hielt geschlagene 10 Stunden durch bevor ich mich über – surprise, surprise – eine Tafel Schoko hermachte! Nachdem dieser erste, zugegebenermaßen etwas halbherzige Diätversuch nicht ganz so gut geklappt hatte und ich mich seither vermutlich bis auf Lebenszeit zur Anti-Kohl Vereinigung zählen kann, folgten alternative Diät Versuche a la Atkins und Co.

Irgendwann habe ich schließlich die Diäten aufgegeben und schlicht und einfach versucht meinen Hausverstand einzuschalten, bei den Klassikern wie Süßigkeiten und Weißmehl zurück geschraubt sowie beim Obst und Gemüse etwas mehr auf den Teller gepackt. Diese weise Erkenntnis hab ich mitunter auch meiner einjährige Ausbildung zum Wellness- und Fitnesstrainer zu verdanken, die ich nach dem Schulabschluss absolvierte. Zugegeben, ich war nie wirklich der Typ, der sich motivierend vor eine Gruppe Männlein und Weiblein stellt und den Aerobic Hampelmann zum Nachturnen spielt. Dieser kleine Zwischenstop in meiner „Was will ich nur werden?“-Phase führte zwar nicht zu einer Karriere á la „Hasta la Vista Baby“ Arnie Schwarzenegger, aber bildete zumindest den Grundstock für mein Interesse an Ernährung und Co.

Dieses besagte Interesse schlummerte zwar in mir, verfiel nach einiger Zeit aber in einen Dornröschenschlaf. Vergisst man mal die gelegentlichen Verdauungsbeschwerden, Magenkrämpfe und Gemütsschwankungen, so bin ich mit meiner mehr oder weniger konsequenten Hausverstand-Ernährungsweise ja auch ganz gut gefahren. Nachdem sich die Beschwerden aber häuften und die ein oder andere Google-Symptom-Suche mich zeitweise davon überzeugte Magen- oder Darmkrebs zu haben, ging ich dann doch mal zum Arzt. Eine Magenspiegelung und verschiedenste Tests später stellte sich schließlich heraus, dass ich mir eine sogenannte Fruchtzucker-Unverträglichkeit kombiniert mit stressbedingter Gastritis eingehandelt habe. Nun war ich schließlich gezwungen mich wieder ein bisschen in die Materie rund um Ernährung einzulesen.

pilates-workshops

Der AHA-Moment

Zahlreiche Bücher, Newsletter Anmeldungen und Internet-Recherchen später war ich süchtig nach Wissen. Einmal angefangen konnte ich die ganzen Fakten, Studien und Erfahrungsberichte verschiedenster inspirierender Individuen um Ernährung, Wohlbefinden, Sport, Hormone und Superfoods nicht mehr ignorieren.

Mit neuen Erkenntnissen kam diesmal auch eine nachhaltige Ernährungs- und Lebensumstellung sowie  ein Auslandsstudium in nachhaltiger Entwicklung. Heute kann ich sogar mit Ernährungs- sowie Pilatestraining dienen und könnte mir meinen Berufsalltag nicht schöner vorstellen. Nach und nach verabschiedeten sich also die nicht so tollen Lebensmittel aus meinem Speiseplan und wurden mit gesunden Alternativen ersetzt. Individualisten wurde schließlich aus dem Bedürfnis heraus gegründet mein Wissen zu Ernährung, Nachhaltigkeit und Co zu teilen und mich selbst samt meiner Interessen zu verwirklichen. Und das war gar nicht so einfach. Sich der World Wide Öffentlichkeit zu stellen und sein Geschreibsel samt Rechtschreibfehlern zu präsentieren – das hat etwas Überwindung gekostet. ABER – das war es wert. Es macht riesigen Spaß hier zu schreiben und mit meinen Lesern zu kommunizieren. Ich habe unglaublich viele Pläne und Ideen für diese Plattform und auch meine beruflichen Ziele haben sich mit der Zeit in eine ganz neue Richtung entwickelt.

ZA

Lange Rede kurzer Sinn: Mein Ernährungs- und Lebensstil

Persönlich wähle ich eine zuckerfreie, ziemlich glutenfreie, ursprüngliche und zu einem großen Teil auf Pflanzen basierende Ernährungsweise. Je grüner umso besser! Ich koche zu 99% selbst und achte auf Bio-Qualität meiner Lebensmittel. Ich kaufe einmal die Woche am Bauernmarkt ein und bevorzuge saisonale und regionale Produkte. Inhaltsstoffe die ich nicht aussprechen kann und Nahrungsmittel die aus Fabriken stammen oder von Menschenhand verändert wurden, um den Ansprüchen der Industrie zu genügen, kommen bei mir nicht auf den Teller. Es ist wirklich recht einfach: Qualität steht bei mir an erster Stelle! Und das muss NICHT teuer sein. Oft esse ich vegan oder vegetarisch und ab und an kommt ein Stück Fleisch oder Fisch auf den Teller, dann aber ausschließlich in Top-Qualität, am liebsten von heimischen Bauern und die bekannten Gusto-Stückerl müssen es auch nicht sein. Ansonsten lasse ich mich ungern in eine bestimmte Ernährungs-Kategorie stecken, höre auf meinen Körper und esse was mir gerade gut tut – ganz ohne Vorurteile oder schlechtem Gewissen wenns mal nicht so gut klappt.

Beitragsbild Über Große Box

Mit „zuckerfrei“ meine ich übrigens frei von Industriezucker – Schwarzwälderkirsch oder Schokoriegel, da verzichte ich lieber! Auch beim Obst halt ich mich eher zurück – vor allem wegen meiner Fruchtzucker-Unverträglichkeit. Süßes wird bei mir aber immer noch ganz groß geschrieben – zumindest ab und zu. Süß ohne Zucker? Ja, das ist möglich und sehr lecker! Stöber durch meine Rezepte, und du wirst zahlreiche süße und gesunde Alternativen zum naschen finden – ganz ohne dich danach mit Schuldgefühlen zu quälen (die sind so oder so für den Hugo). Ich bin grundsätzlich kein Fan von Verboten oder Diäten – die machen das Leben nur unnötig schwer! Sollten wir uns nicht so ernähren, dass wir uns wohl und energiegeladen fühlen, keine Beschwerden haben, uns wegen unserer Nahrungsaufnahme nicht stressen müssen und uns unser Körper sagt was wir gerade brauchen? Letzteres kann er nämlich grundsätzlich – industriell hergestelltes Essen, ZusatzstoffeZucker, Gluten und Co verwirren ihn nur ab und an!

Um es kurz und knackig mit den Worten von Michael Pollan zu sagen:

NL Anmeldung unter Beiträgen

Zusätzlich achte ich übrigens auch auf ausreichend Bewegung die Spaß mach, Entspannung in Form von Meditation sowie genügend Schlaf – was sich meistens als ziemliche Herausforderung präsentiert. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird bei mir ganz groß geschrieben! So frustrierend dieses Thema oft sein kann, so sehr bin ich auch davon überzeugt, dass ein jeder von uns seinen Teil beitragen kann. Ob wir nun darauf achten weniger Lebensmittel zu verschwenden, auf Plastik verzichten oder saisonal einkaufen – schon Kleinigkeiten können Großes bewirken. Genau deshalb gibt es auf Individualisten immer wieder Informationen und Inspiration rund um dieses wichtige Thema.

Ich finde es ist außerdem ziemlich wichtig auch mit sich selbst „gesund“ umzugehen. Schönheitsideale, Werbung und weiß der Kuckuck noch was, geben uns oft das Gefühl nicht gut genug zu sein. Der Genuss eines Stücks Schoko bringt uns um den Verstand und wir stürzen uns in die nächste Diät. Erlauben wir uns aber den gelegentlichen Genuss und lernen uns selbst zu mögen, fällt es uns viel leichter auch mal NEIN zu sagen und vor allem nach ein paar Bissen aufzuhören. Es kommt im Grunde immer darauf an was wir täglich tun und nicht auf das was wir ab und an mal machen!

Eva Medi

Meine Vision & was dir hier (nicht) geboten wird!

Ich bin überzeugt von einem ganzheitlichen und ursprünglichem Ansatz zu Ernährung und bin sicher, dass jeder Mensch seinen eigenen, individuellen Weg zu einem gesunden und glücklichen Selbst finden muss. Wissen ist dabei für mich einer der wichtigsten Bausteine. Weiß man einmal über die Tücken von Fruchtzucker Bescheid und ist sich im Klaren darüber, dass der tägliche Konsum von unbiologischem Fleisch auf Dauer nicht nur unserer Gesundheit sondern auch unserer Umwelt schadet – dann lässt sich dieses Wissen nur schwer wieder vergessen.

In der Welt der Ernährung und Gesundheit tut sich ständig etwas Neues. Ich sauge selbst jede noch so kleine Information rund um Ernährung und Wohlbefinden auf, entwickle mich ständig weiter und lerne ebenso laufend von meinen Klienten. Genau diesen Lernprozess möchte ich mit euch teilen. Auf Individualisten versuche ich nicht jemandem eine bestimmte Ernährungsbewegung mit allerlei Regeln aufs Auge zu drücken. Auch gibt es hier nicht nur vegane Rezepte oder Fotos meines nicht vorhandenen Six-Packs. Ich will schlicht und ergreifend inspirieren, informieren, eventuell sogar mit harten Fakten schockieren und vor allem einen Lebensstil vermitteln der sich fern von Diäten und Photoshop Schönheiten bewegt und ganz easy ein Leben lang mit Freude umgesetzt werden kann! Und nachdem nicht jeder von uns gleich ist, schlage ich vor wieder bewusster auf den eigenen Körper zu hören, neue Dinge auszuprobieren und sich das Beste für sich selbst hier raus zu picken.

Eva Profil lacht

Stöbere also durch meine Rezepte, bau immer mehr gesunde Alternativen zu herkömmlicher Industrieware in deine Ernährung ein, bleib locker wenn es mal nicht so klappt und lass dich von meinen sorgfältig recherchierten Beiträgen nachhaltig inspirieren und erweitere so Stück für Stück dein Wissen und Bewusstsein zu Ernährung und Wohlbefinden.

Apropo Rezepte …

Hände Tee

Wir leben in einer Welt voll industriell hergestellter und veränderter Lebensmittel, Fast Food, Fertigessen, Zucker und Zusatzstoffen. Die Basis einer gesunden Ernährung bedeutet für mich ein Schritt zurück zu unseren Wurzeln. All meine Rezepte sind daher frei von raffiniertem Zucker, ziemlich oft glutenfrei (ich fühle mich einfach wohler wenn ich Gluten aus meiner Ernährung streiche), meist laktosefrei (das gelegentliche Bio-Naturjoghurt aus vorzugsweise Rohmilch spielt doch ab und an eine Rolle) und grundsätzlich biologisch. Gekennzeichnet sind sie so, dass jeder – ob mit oder ohne Nahrungsmittelunverträglichkeit – gleich Bescheid weiß um was es geht. Hier findest du übrigens ein paar Tipps um auch biologisch günstig zu essen. Meine Rezepte sind außerdem so natürlich wie möglich und voll gepumpt mit Nährstoffen und Vitaminen. Genaue Kalorienangaben gibt es nicht – die machen einen nur verrückt und gesund und gut ist für mich viel wichtiger! Fast jedes Rezept kann für die eigenen Bedürfnisse angepasst werden und bestimmte Zutaten können gegen persönliche Favoriten ersetzt werden. Es gibt viele vegane und vegetarische Optionen mit dem gelegentlichen Ausflug in die Welt der Fleischesser. Auch Superfoods baue ich wegen ihrer gesundheitlichen Qualitäten ab und an ein, wobei ich heimische Superfoods wie Kräuter oder Preiselbeeren nicht außer Acht lasse. Das Ziel ist, gesundes Essen so lecker wie möglich selbst zu kochen, Spaß dabei zu haben, die eigene Intuition wieder anzukurbeln und so die Transformation zum bewussten und ganzheitlichen anders.esser fließend und ohne großes TamTam zu gestalten.

Weil in jedem von uns ein kleiner Stalker steckt, könnt ihr auf all meinen Social Media Kanälen sowie über meinen Newsletter noch mehr über Individualisten und mich erfahren. Instagram bietet vor allem einen Blick hinter die Kulissen!


NL Anmeldung unter Beiträgen