Meine Top 5 die jeder aus seiner Ernährung streichen sollte und ein für alle mal davor abschrecken sollten nach Industrieware zu greifen!

Zucker

Jede uns bekannte Form von Zucker, sei es Haushaltszucker, Rohrzucker oder Staubzucker besteht zu einem großen Teil aus Fruchtzucker. Fruchtzucker ist für unseren Körper im Übermaß Gift. Wir können ihn nur in äußerst kleinen Mengen verarbeiten. In der Natur kommt Fruchtzucker vor allem in Obst vor. Das gelegentliche Stück Obst ist aber nicht das Problem, und gehört dank Vitaminen und dergleichen zu einer gesunden Ernährung dazu. Heutzutage ist Fruchtzucker nur leider in fast jedem industriell hergestelltem Lebensmittel enthalten – was unseren Fruchtzucker-Konsum enorm in die Höhe schnellen lässt. Nachdem Fruchtzucker von unserem Körper so gut wie gar nicht verarbeitet werden kann, wandert er direkt in die Leber wo er auf Dauer enormen Schaden anrichtet, in Fett umgewandelt wird und zu zahlreichen Krankheiten führt! Mehr dazu hier und hier.

Aspartam

Dabei handelt es sich um einen künstlich hergestellten Süßstoff, der weit süßer ist als Zucker und vorwiegend in als „zuckerfrei“ oder „low fat“ deklarierten Produkten vorkommt. Auch bekannt ist Aspartam als Nutra-Sweet und als Zuckerersatzstoff E951. Aspartam soll mit Krebs zusammenhängen, Schäden im Gehirn verursachen, zu Augenproblemen führen und sogar MS, Alzheimer, Persönlichkeitsveränderungen, Hautprobleme, Phobien und, und, und auslösen. Sobald der Körper Aspartam verarbeitet entsteht unter anderem Methanol, was sich wiederum in Formaldehyd und Ameisensäure verwandelt – beides ist extrem giftig und Formaldehyd ist sogar erbgutverändernd. „Fun“ Fact: Aspartam stand jahrelang auf Amerikas Liste als Mittel bzw. Nervengift für biochemische Kriegsführung!

MSG – Monosodium Glutamate

MSG ist schlimmer als Nikotin, Alkohol und Drogen, wird vorwiegend Chinesischem Essen beigefügt und im Grunde auch zahlreichen industriell hergestellten Lebensmitteln wie beispielsweise Gemüsebrühe. MSG hebt den Geschmack von Lebensmitteln nochmal hervor, was gerade bei in Dosen verpacktem von Vorteil ist. MSG kann sich Aspartam in seinen Nebenwirkungen locker anschließen. Neben Alzheimer, Gerhinschäden, Parkinson, Übergewicht, Kopfschmerzen, Augenproblemen führt es auch zu Lernschwächen, macht süchtig und dick. Es wird im Übrigen sogar für Studien zu Übergewicht angewandt. Diese Studien werden meist an Ratten durchgeführt, die ja im Grunde recht schlank sind. Will man aber dicke, fette Ratten studieren ist das Standardprotokoll sie mit MSG zu füttern! Weiters kann MSG hinter rund 50 verschiedenen Bezeichnungen versteckt werden, was mich zu dem Schluss führt einfach das industriell hergestellte Essen bleiben zu lassen.

GMO – genetically modified organism – genetisch veränderter Organismus

Ob Pflanzen oder Tiere, heute scheint es kein großes Ding mehr zu sein, potentielle Nahrungsmittel mit DNA von Viren, Bakterien, anderen Pflanzen oder Tieren zu verändern. In der Natur kann das von selbst gar nicht passieren – GMOs entstehen also im Labor. Vor allem die US Firma Monsanto ist berüchtigt für die Produktion von genetisch veränderten Pflanzen und unter anderem dem Einsatz des hoch giftigen Herbizits Glyphosat. Nun ist es wirklich nicht besonders erwünschenswert gentechnisch veränderte oder gar mit Gift besprühte Pflanzen am Teller zu haben. Studien zufolge – ja, wiedermal an den kleinen Nagern durchgeführt – lösen diese neuartigen Entdeckungen Vergiftungen, Nieren- und Leberschäden sowie Unfruchtbarkeit aus, und das schon nach einem Konsum von nur 3 Monaten. Außerdem sollen die Pollen von GMOs zu vermehrtem Bienen-, Schmetterlings- und Marienkäfersterben führen. Und das sind nur einige der negativen Auswirkungen von GMOs. Bedenkt man, dass unsere Nutztiere oftmals mit GMOs gefüttert werden und wir diese anschließend in unserer Milch oder Fleisch zu uns nehmen, vergeht einem ja schon der Spaß am Essen. Die für mich plausibelste Lösung in diesem Fall ist auf eine gute und biologische Qualität von möglichst regionalen Lebensmitteln zu achten oder den Bauern am Wochenmarkt direkt um Auskunft zu bitten.

Monsanto

Transfette

Transfette sind gehärtete Öle und Fette. Sie werden gehärtet um sie streichfähig und länger haltbar zu machen. Diese schädlichen Fette kommen vorwiegend in Margarine und in industriell hergestelltem Essen, sowie in zahlreichen Großküchen vor. Man kann also ziemlich sicher sein, dass Pommes, Frittiertes, Fertiggerichte, Müslis und so weiter diese Fettsäuren enthalten. Transfette richten in unserem Körper allerlei Katastrophen an. Sie erhöhen nicht nur unseren Cholesterinspiegel im Blut sondern können auf Dauer auch ausschlaggebend für Schlaganfälle, Herzinfarkt, Diabetes und Alzheimer sein. Weiters lassen Studien vermuten, dass Transfette bei Ungeborenen zu einem bedenklichen Untergewicht und bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen und sogar Krebs erregen. In einigen Ländern – auch in Österreich – ist die Verwendung von Transfetten in Lebensmitteln nur begrenzt erlaubt, da diese erwiesenermaßen schädlich sind. Warum Transfette noch immer nicht komplett verboten sind, ist mir persönlich schleierhaft. Hier findest du mehr Informationen zu guten Fetten.

Will man sich gesund ernähren, seinem Köper etwas gutes tun und möglichst lange so gesund wie möglich leben, sollte man auf diese Inhaltsstoffe in sogenannten “Nahrungsmitteln” gezielt verzichten. Ich bin der Ansicht, die hier aufgezählten Gründe dafür, sind durchaus überzeugend und abschreckend – und das waren noch nicht einmal alle davon! Im Grunde bedeutet der Verzicht dieser Stoffe eine ursprünglich Ernährung – fern ab von Industrieware und Laboren! Leider haben die meisten industriell hergestellten “Lebensmittel” heute nicht mehr viel mit Nährstoffen, dafür aber immer mehr mit Giftstoffen zu tun.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Melde dich für den Individualisten Newsletter an!