Schnelle, gesunde Süßigkeiten die Zweite – Schoko Crunch

Müssen Süßigkeiten immer in Plastik verpackt werden? Ungesund sein? Zutaten beinhalten die man nicht aussprechen kann und die noch nie an der frischen Luft waren? Tonnen an Zucker enthalten? Not really.

Während ich für Balance bin und in niemandem die Angst vor Zucker schüren will, ist es mir doch ein Anliegen darauf hinzuweisen was denn eigentlich so in den 0-8-15 Süßigkeiten drinnen ist. Mit Nahrung hat das nicht mehr viel zu tun. Und Nahrung soll uns schließlich nähren – logisch irgendwie. All das was uns aus der Werbung bekannt ist, tut genau das Gegenteil. Es raubt uns viel mehr wertvolle Nährstoffe und müllt unseren Körper im wahrsten Sinne voll. Cola und Co haben für mich in meiner Ernährung nichts verloren. Und genau darum geht es. Es gilt zu hinterfragen was wir da in uns hinein schaufeln. Mag sein das es schmeckt. Das ändert nur nichts an der Tatsache, dass es uns nicht gut tut. Und unser Körper sowie unsere Gesundheit sollten es uns wert sein etwas genauer hinzuschauen.

Das Problem ist nämlich das Folgende: In den meisten Süßigkeiten (und zahlreichen anderen industriell verarbeiteten Lebensmitteln) die uns bekannt sind ist unglaublich viel Zucker drinnen und das obwohl ein Bruchteil davon auch reichen würde um den Hunger auf Süßes zu stillen. Der süße Geschmack ist schließlich wertvoll und etwas natürliches. Man denke nur an die Süßkartoffel oder frische Beeren. Die Sache ist nur die, dass unsere Geschmacksknospen durch diesen Überfluss an Zucker in unserer Gesellschaft völlig betäubt werden. Deshalb erleben die meisten Menschen die sich langsam aber sicher von ihrem übermäßigen Zuckerkonsum verabschieden laufend AHA Erlebnisse. Die Geschmacksknospen bilden sich zurück und plötzlich schmecken die altbewährten Süßigkeiten an welchen man kaum vorbei gehen konnte nicht mehr. Sie sind viel zu süß. Ganz abgesehen davon, stellt ein Übermaß an Zucker so allerhand schwindlige Dinge mit uns an. Wir alle haben wohl schon den Heißhunger auf Süßes erlebt oder uns in einem Moment wiedergefunden in welchem wir die Schoko aus dem Kühlschrank förmlich rufen hörten bis wir endlich über sie hergefallen sind. Das liegt nicht mal wirklich an unserer Willenskraft – kein Grund also für schlechtes Gewissen. Es liegt am Zucker und seinem Suchtfaktor.

Ich bin ein Fan gesunder Alternativen. Je mehr wir davon einbauen, umso weniger Platz ist für suboptimale Dinge. Ganz abgesehen davon, dass die dann so oder so nicht mehr schmecken. Genau deshalb will ich euch nach meinem Nummer 1 Favoriten der Schokodattel, mein 2. liebstes Rezept an der gesunden Süßigkeiten Front vorstellen. Ein Favorit ist dieses Rezept deshalb, weil es super schnell zubereitet ist, einfach geht und im Kühlschrank ewig hält – sofern man sich im Griff hat.

In diesem Sinne, wer noch eine Idee benötigt um den Weihnachtsabend mit etwas Süßem zu verfeinern – der hätte hiermit einen garantierten Gewinner. Die Crunchies wurden von mir und meinen liebsten ausgiebig getestet. Ich wünsche euch FROHE WEIHNACHTEN mit viel Entspannung und zahlreichen guten und gesunden Köstlichkeiten!

Schoko Crunch

175g Kokosöl

3 EL Reissirup

4 EL Rohkakao

100g Tahin

50g Kokosraspeln

50g gepuffter Quinoa

2 Handvoll Rosinen

Prise Salz

Ausreichend für rund 20 Stück.

Das Kokosöl schmelzen lassen (Wasserbad) und mit Sirup, Rohkakao, Tahin uns Salz vermischen. Anschließend die restlichen Zutaten untermischen und löffelweise auf einem Teller verteilen. Diesen umgehend kaltstellen. Nach rund 15 Minuten sind die Crunchies fertig.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply
    Steffi
    18. April 2017 at 14:19

    Ich hab die kleinen Leckereien ausprobiert und finde sie gut, vor allem superschnell zubereitet, muss sie aber noch ein wenig an meinen Geschmack anpassen. Mir schmecken sie etwas zu fettlastig, das Kokosöl ist für mich ganz persönlich zu dominant, sowohl was den Geschmack als auch das Mundgefühl angeht. Ich hab den Eindruck, dass ich pures Fett esse. Ich weiß, dass es gutes Fett ist und es geht mir auch nicht um die Kalorien, sondern einzig um den Geschmack. Ich werde also nächstes Mal weniger Öl nehmen.
    Die Masse war bei mir auch sehr flüssig, so hätte ich sie allenfalls auf den Teller gießen können. Ich habe sie erst mal ein paar Minuten in den Kühlschrank gegeben, bevor ich mit dem Löffel Portionen abstechen konnte. Das sollte sich mich weniger Öl auch besser machen lassen.
    Zuletzt würde ich die Häufchen beim nächsten Mal auf meine Silikonbackmatte setzen statt auf einen Teller. Die festgewordenen Teilchen lassen sich nur schwer vom Teller lösen und zerbröseln dabei unschön.
    Sorry, das klang jetzt nach ganz schön viel Gemecker, dabei finde ich die Idee total gut! So schnell so leckere und gesunde Süßigkeiten produzieren zu können ist echt super! Danke für das schöne Rezept!
    LG Steffi

    • Reply
      Eva
      19. April 2017 at 16:30

      Kein Thema. Danke dir für deinen Input. 🙂 Meine Rezepte sind alle so gehalten, dass man gut selbst ausprobieren und anpassen kann. Finde das auch gut. So entwickelt man viel eher ein Gespür für den eigenen Geschmack und die Bedürfnisse. Diese Schoko Snacks hier sind sehr gehaltvoll. Da stimme ich dir zu. Ich esse deshalb auch meist nur ein paar kleine Stück davon. Aber ich bin grundsätzlich ein Fan von fettigen Gerichten. Da ist jeder unterschiedlich. Du kannst also anpassen wie du magst und wie es dir schmeckt. Ganz lieben Gruß, Eva

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!