Was ist nun die richtige Ernährungsweise und welche Rolle spielen unsere Gene?

Es ist eigentlich recht spannend zu beobachten, was sich in der Ernährungsbranche so tut. Immer wieder merke ich, dass viele Menschen Ernährung als etwas betrachten, dass schwarz oder weiß ist. Die eine Bewegung meint zum Beispiel, low-carb und high-fat sei das Um und Auf für jeden Menschen. Sie wissen beispielsweise um die Qualität der gesättigten Fettsäuren Bescheid und sind sich im Klaren darüber, dass diese eben nicht zu Herzerkrankungen führen. Und auch die Inuit, welche 90% ihrer Kalorien von Fett bekommen, würden wohl zustimmen. Sie sind im Übrigen fast völlig von Übergewicht und den typischen Volkskrankheiten verschont geblieben. Auch die Masai konsumieren sehr viel Fett (vor allem gesättigte Fettsäuren) und sind pumperlgesund. Die Franzosen, welche sehr viel gesättigte Fette konsumieren, leiden weltweit im Vergleich zu anderen Industriestaaten am wenigsten unter Herzerkrankungen.

Naja, und wenn man nun andere Bewegungen beobachtet wie beispielsweise jene der high-carb Anhänger, zu welchen meist auch Veganer gehören, hört man oft gegenteiliges. Man wird merken, dass hier sehr viel Kohlenhydrate konsumiert werden. Pflanzliche Proteinquellen wie Bohnen oder Kichererbsen liefern nämlich meist auch recht viele Kohlenhydrate. Und auch hier gibt es gute Argumente. Die Kitavans beispielsweise, welche 70% ihrer Kalorien von Kohlenhydraten bekommen und – wie die Inuit und Masai – in keinster Weise von Übergewicht oder modernen Erkrankungen betroffen sind. Auch in Panama oder Japan gibt es Stämme die ihren Kalorienbedarf durch eine Vielzahl an Kohlenhydraten decken. Und sie sind alle gesund.

Was stimmt also nun? Beides würde ich sagen. Menschen können so oder so gesund leben. Seit Jahren wird uns erzählt, dass wir nur gesund leben können wenn wir den einen oder anderen Makronährstoff (Kohlenhydrate, Fette, Proteine) reduzieren oder vermehrt essen. Es scheint fast so, als wäre bis dato noch nie jemand auf die Idee gekommen, dass wir alle einfach komplett unterschiedlich sind und JEDER von uns individuelle Bedürfnisse hat. Schon klar, es ist einfacher einer bestimmten Diät zu folgen oder genau diese zu vermitteln. Und in einer gestressten Welt hat man oft nicht die Zeit oder Muße sich mit seinen eigenen Bedürfnissen auseinanderzusetzen. Persönlich denke ich aber, dass sich hier unsere Denkweise verändern muss. Das ist übrigens auch der Grund warum Individualisten eben Individualisten heißt. Weil wir alle individuell sind.

Aber zurück zum Anfang. Grundsätzlich bin ich ein Fan einer guten Basis. Ob Veganer, Vegetarier oder Fleischesser. Wenn man mich fragt, dann könnten wir uns alle sogar auf einen gemeinsamen Nenner einigen: Pflanzen. Immer mehr Menschen bezeichnen ihre Ernährungsweise als plant-based – auf Pflanzen basierend. Und davon bin ich ein Fan. Es sagt einfach nur aus: Hey, ich mag frische Lebensmittel und steh es mir auf Pflanzen. Gemüse, Obst, Nüsse, Saaten, Getreide, Hülsenfrüchte kommen allesamt von Pflanzen und sind wertvolle, nährstoffreiche Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung – sofern man sie vorher nicht durch 500 Maschinen jagt und sie richtig und gut zubereitet. Ihr wisst was ich meine: Echtes Essen eben! Stimmt diese gesunde Basis, dann kann man ganz gezielt den Feinschiff vornehmen.

Und genau im Rahmen dieses Feinschliffs, kann man auf die individuellen Bedürfnisse eingehen. Ich bin kein Fan einzelner Ernährungstrends oder -bewegungen die uns in eine Schublade stecken und mit reichlich Regeln behaftet sind, diktieren was denn nun gegessen werden darf und was nicht, panisch Kalorien zählen und mit dem Finger auf andere Bewegungen zeigen und diese abwerten oder, wie es in vielen Ernährungskursen der Fall ist, sie schlichtweg ignorieren. Und ja, das kommt in der Ernährungsbranche oft genug vor. Warum sich nicht all das von den diversen Ernährungsweisen rauspicken, dass zu einem selbst passt und all das weglassen, was einem nicht gut tut?

Dieser Feinschliff kann ganz unterschiedlich aussehen. Nun mag der eine aus ethischen Gründen auf Fleisch verzichten und ist sich im klaren darüber wie er sonst an die wertvollen Nähstoffe für seinen Körper kommt und supplementiert nicht ausschließlich mit Gen-Soja. Eine andere Person legt beispielsweise ebenso auf Bio-Qualität Wert, isst gelegentlich Fleisch und fühlt sich pudelwohl ohne viel Getreide in der Ernährung. Und dann gibt es vielleicht auch noch die Menschen  die aufgrund ihrer aktuellen Situation etwas mehr auf ihre Ernährungsweise achten müssen. Der Befall mit dem Pilz Candida in unserem Darm könnte beispielswiese bedeuten, dass eine Reduktion an Kohlenhydraten ein Muss ist. Jemand mit einer durchlässigen Darmschleimhaut könnte davon profitieren Rinderbrühe zu trinken und zinkreiche Lebensmittel zu konsumieren. Jemand der extrem gestresst ist und dem Burn-Out entgegenblickt, könnte davon profitieren die Kohlenhydrate zu jeder Mahlzeit einzubauen. Und dann gibt es vielleicht Menschen die Eier, Lektine oder Oxalate nicht gut vertragen. Was ich damit sagen will: Es gibt nicht wirklich ein richtig oder falsch. Es gibt nur ein: WAS TUT MIR GUT? Und nun wird sich der ein oder andere fragen: Alles schön und gut. Aber woher soll ich wissen was mir gut tut?! I hear you. Nicht jeder muss ein Profi auf dem Gebiet werden. Zugegeben, ein bisschen Eigeninitiative ist dann aber doch gefragt. In erster Linie mal im Bereich der eigenen Wahrnehmung. Auf den Körper und seine Signale zu hören ist das Um und Auf. Und für den Rest gibt es Menschen wir mich, die sich täglich leidenschaftlich mit diesen Themen beschäftigen, sich ein umfangreiches Wissen aufbauen, zusammenhängend denken und ihr Wissen gerne – wie auf diesem Blog – teilen und anderen Menschen ganz konkret – wie in Ernährungstrainings – beratend zur Seite stehen.

Und um das Ganze noch komplizierter zu machen, will ich euch ein paar Worte zu unseren Genen verraten. Das beweist nämlich nochmal mehr, dass es keinen einzigen Ansatz in dieser Ernährungswelt gibt, der auf uns alle gleichermaßen passt. Immer mehr tut sich in dieser Branche und Experten sagen uns voraus, dass wir künftig anhand unseres Genprofils genau erfahren werden, welcher Lebensstil sich für uns eignet, um mögliche Risiken an Krankheiten zu erkranken drastisch zu reduzieren.

Unsere Spucke enthält Alpha-Amylase. Das ist ein Verdauungsenzym welches Stärke abbaut. Das Level des besagten Enzyms ist abhängig von unserer Anzahl an Kopien des sogenannten AMY1 Gens. Menschen die immer schon sehr viel Stärke in ihrer Ernährung hatten, wie beispielsweise in Japan, tragen meist mehrere Kopien des Gens und haben somit auch mehr Alpha-Amylase in ihrem Speichel als Menschen von Kulturen die immer schon mehr auf Fett und Protein konzentriert waren. Die Produktion von Alpha-Amylase ist deshalb wichtig für uns weil wir das Enzym brauchen um Stärke zu verarbeiten und entscheidet ob unser Blutzuckerspiegel nach dem Konsum auf Achterbahnfahrt geht oder eben nicht. Wenn Menschen mit einer niederen Produktion an Amylase, Stärke konsumieren, dann kommt es zu einem lang anhaltenden Blutzuckeranstieg. Besagte Menschen haben somit auch ein höheres Risiko an Übergewicht und Herzerkrankungen zu erkranken – vor allem wenn sie der typischen europäischen Ernährungsweise mit viel Kohlenhydraten folgen. Ernährungsweisen die sich auf Getreide, Hülsenfrüchten und Kartoffeln fokussieren, könnten in so einem Fall eher suboptimal sein. Wohingegen jemand mit reichlich Kopien des Gens AMY1 keine Probleme haben sollte. Spannend oder? Während – zugegeben – das ganze Gen-Gequatsche ziemlich kompliziert und überfordernd sein kann, zeigt uns das dennoch auf, dass wir alle völlig unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen und umso mehr darauf hören sollten was uns persönlich gut tut und was nicht.

Das könnte dir auch gefallen

4 Kommentare

  • Reply
    Ayla Önel
    1. Oktober 2017 at 19:46

    Liebe Eva,
    ich finde es toll, dass du nicht wie viele andere einem Ernährungstrend anhängst und sagst, dass nur diese Ernährung die richtige ist. Ich finde auch deinen Beispiele mit den verschiedenen Kulturen toll, welche sich entweder high carb oder high fat ernähren. Ich denke auch, dass so lange die Basis viel Gemüse ist und dazu noch unverarbeitete Lebensmittel verwendet werden, man sich schon sehr gesund ernährt. Ich versuche auch immer auf meinen Körper zu hören, was ihm gut tut und was er gerade braucht. Bei meinen Unverträglichkeiten ist es auch sehr interessant, an manchen Tagen vertrage ich mehr und an anderen weniger, weil es von so vielen Faktoren abhängt (was ich die Tage vorher gegessen habe, ob ich genug geschlafen habe, ob ich Sport gemacht habe, wieviel Stress ich habe usw.) 🙂 Auch dass unsere Gene so eine starke Rolle spielen ist absolut faszinierend!!! 🙂 Danke für den tollen Artikel! 🙂
    Liebe Grüße
    Ayla

    • Reply
      Eva
      2. Oktober 2017 at 9:44

      Danke für das super tolle Feedback! 🙂 GLG

  • Reply
    Lisa
    12. November 2017 at 17:31

    Du sprichst mir aus dem Herzen…

    • Reply
      Eva
      12. November 2017 at 23:14

      Danke dir. 🙂

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!