Apfel-Himbeer Torte und warum mir Food Photography wieder mehr Spaß macht!

Am vergangenen Wochenende hatte ich das Vergnügen einen tollen Food Photography Workshop in Wien zu besuchen. Warum? Weil meine Gerichte so toll schmecken – ja, ich bin hier mal total voreingenommen – meine bisherigen fotografischen Fähigkeiten dem aber leider nicht immer Gerecht werden! Das gehört aber jetzt der Vergangenheit an – sagen wir mal so! Während ich zwar immer noch kein Profi Fotograf bin, habe ich doch einiges dazu gelernt und meine Liebe zur Fotografie aufs Neue entdeckt. Klingt toll, oder? Anbei könnt ihr ein paar meiner Aufnahmen vom Workshop bewundern. Ich will ja nicht angeben … aber ich bin begeistert!

Der ein oder andere mag sich jetzt fragen wer mein großer Lehrmeister war?! Das verrate ich euch gerne – die liebe Eva von Foodtastic. Ihr inspirierender Blog und die dazugehörigen Fotos hauen einen ja wirklich um. Nichts besseres also, als ein Workshop bei einer netten Blogger-Kollegin. Dafür reise ich sogar nach Wien!

Eva Indivdualisten Duo

Bevor ich es vergesse, hier gibt es das Rezept zu einer wirklich sehr leckeren Apfel-Beeren Torte! Um ehrlich zu sein, es sollte eine reine Beeren-Torte werden. Leider aber sind mir die Beeren ausgegangen. So musste also der Apfel herhalten – und der schmeckt richtig toll dazu!

Himbeer Apfel Torte

Für den Boden benötigt ihr:
150g Mandeln
70g Buchweizenmehl
1,5 große EL Kokosöl
5 EL heißes Wasser
2 TL Chiasamen

Für die Creme:
50ml Mandelmilch
100g Cashews
1 EL Reissirup

Für den Belag:
200g gefrorene Beeren
100ml Wasser
&
1 Apfel

Für das Gelee:
restl. Flüssigkeit der Beeren (rund 100ml) mit 3 TL Pfeilwurzelstärke
1 EL Reissirup

ZUCKERFREI, GLUTENFREI, LAKTOSEFREI, VEGAN

Mandeln, Mehl und Kokosöl in einem Mixer gut miteinander vermengen bis alles schön klein ist. Die Chiasamen und das heiße Wasser extra verrühren bis die Samen leicht eindicken und dann erst zur restlichen Mischung hinzugeben. Anschließend nochmals gut durchmixen. Die Masse für den Boden in eine Tortenform füllen, mit den Händen verteilen und gut festdrücken.

Den Boden für rund 10 Minuten bei 180° im Ofen backen.

Währenddessen die Beeren in 100ml Wasser aufkochen lassen bis sie halbwegs aufgetaut sind. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen.

Die Cashewnüsse, Mandelmilch und Reissirup im Mixer vermengen bis eine Creme entsteht. Sobald der Boden fertig ist, gleichmäßig darauf verteilen. Anschließend die Beeren von der Flüssigkeit trennen und auf dem Kuchen nach Belieben anordnen. Da mir die Beeren ausgegangen sind, habe ich für die Mitte einen Apfel verwendet. Dafür habe ich diesen nur in dünne Scheiben geschnitten und nett angerichtet.

Das Ganze kann dann nochmals in den Ofen gepackt werden. Bei 180° und 15 Minuten sollten die Äpfel leicht bräunlich und etwas weich werden.

Während der Kuchen im Ofen ist, die übrig gebliebene Flüssigkeit der Beeren (müssten rund 100ml sein) mit 3TL Pfeilwurzelstärke vermischen und unter ständigem rühren (idealerweise mit einem Schneebesen) kurz aufkochen lassen. Die Temperatur runter drehen und weiterhin rühren bis sich eine gelleeartige Konsistenz ergibt. Sollte diese zu dick sein, einfach noch einen Schuss Wasser hinzugeben und umrühren. Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, kann das Gelee darüber verteilt werden. Wer mag, kann den Kuchen noch mit etwas Maca Pulver bestreuen.

PS.: Die liebe Birgit von dem tollen Blog Fräulein im Glück war auch mit von der Partie und hat einen super Beitrag zu unserem Workshop inkl. sensationeller Tips zu Food Photography gschrieben! Schaut unbedingt vorbei!

Himbeer Apfel Torte II

 

 

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Reply
    Maria
    2. Februar 2015 at 20:53

    Also ich würde sagen es hat sich schon ausgezahlt nach Wien zu fahren :-)

    Sehr kreative Fotos sind das geworden!

    lg
    Maria

    • Reply
      Eva
      2. Februar 2015 at 20:58

      Danke dir! Das freut mich wirklich sehr! Liebe Grüße

  • Reply
    Fräulein im Glück
    2. Februar 2015 at 23:23

    Liebe Eva,

    Wahnsinn ist echt ein großer unterschied. Leider ist es ja so, dass man gerade im Internet sehr auf die Qualität der Fotos achten muss, aber ich denke ab jetzt steht dem nichts mehr im Wege. Das Rezept klingt auch super… Ich bin von deinem Blog ja sowieso begeistert.

    Danke auch fürs verlinken!

    Liebe Grüße,
    Birgit

    • Reply
      Eva
      3. Februar 2015 at 22:36

      Danke dir! :) Sehr lieb. Bis ganz bald hoffentlich. Liebe Grüße, Eva

  • Reply
    Evelin Wakri
    11. Juni 2015 at 21:06

    Werde die Zutaten besorgen und für meinen Mann, der unter Laktose- und Fructoseintoleranz leidet überraschen. Vielen Dank für die vielen tollen Tipps und Rezepte in der Vergangenheit. Liebe Grüße Evelin

    • Reply
      Eva
      11. Juni 2015 at 21:54

      Das klingt super! Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar. :) Ein Tipp: lass den Apfel weg, dann ist die Torte für deinen Mann noch verträglicher. Apfel hat nämlich ziemlich viel Fruchtzucker und jeder Mensch mit einer FI reagiert unterschiedlich drauf. Alles Liebe, Eva

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!