Manchmal darf es SIMPEL sein! Blumenkohl Püree.

Ich hab heute ein simples aber super Rezept für euch, dass es meiner Wenigkeit besonders angetan hat. Ich mag Blumenkohl oder Karfiol wie man in manchen Teilen Österreichs sagt. Nein, nicht in allen. Ich hab recherchiert! #trustme Wie auch immer.

Mark Twain sagte übrigens: cauliflower is nothing but cabbage with a college education. Ziemlich lustig oder? Blumenkohl ist dem simplen Kohlkopf wirklich sehr ähnlich – allerdings enthält Blumenkohl weitaus mehr Antioxidantien und viel mehr Potential um Krebszellen zu bekämpfen. Es gibt übrigens auch farbenfrohe Blumenkohl Varianten. Die enthalten noch mehr Nährstoffe als der uns bekannte weiße Blumenkohl und sind außerdem die ursprünglichen Versionen des Gemüses. Der weiße Kopf gehört zur Albino Mutation und entstand erst viel später. Blumenkohl ist außerdem Teil der Kreuzblütler Familie welche besonders hohe ORAC Werte hat. Diese Werte zeigen den Antioxidantien Wert in Obst- und Gemüsesorten. Und Brokkoli, Blumenkohl und Kohl stehen ganz oben auf dieser Liste. Leider werden genau diese Sorten recht wenig konsumiert. Sie schmecken leicht bitter, was aber ein Zeichen dafür ist, dass sie schon lange gelagert werden. Je frischer umso süßlicher schmecken die Kreuzblütler nämlich. Blumenkohl soll man im Übrigen nicht kochen. 40% seiner Nährstoffe gehen dadurch verloren. Dünsten wäre ein bessere Variante – und das auch nur 10 Minuten damit er schön knackig bleibt. Wer den Kohl dennoch in Wasser kochen will, der sollte das Kochwasser unbedingt aufheben und in der nächsten Suppe verarbeiten. Es ist extrem nährstoffreich weil viele Inhaltsstoffe des Blumenkohls ins Wasser übergehen.

So, nun zum eigentlich Rezept.

Blumenkohlpüree – perfekt zu Fisch- oder Fleischgerichten oder als Art cremiges Pesto zu Buchweizen-Pasta!

1 Blumenkohlkopf (mittelgroß)
1 ca. 10 cm langes Stück Porree
1 Knoblauchzehe

eine Handvoll Spinat
reichlich Parmesan

Salz, Pfeffer
Olivenöl

ZUCKERFREI, GLUTENFREI, LAKTOSEFREI, VEGETARISCH – ausreichend für 2 Personen als großzügige Beilage.

Tipp: Grundsätzlich sollte Gemüse ja eigentlich Hauptbestandteil eines jeden Gerichts sein und tierische Produkte als Beilage gesehen werden. Umdenken wäre also angesagt! 

Den Blumenkohl zerkleinern und vorzugsweise rund 10 Minuten dünsten bis er mit der Gabel leicht angestochen werden kann und weich aber dennoch knackig ist.

Einstweilen den klein geschnittenen Porree und die gepresste Knoblauchzehe in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anrösten. Den Blumenkohl schließlich zusammen mit dem Knoblauch-Porree Mix zu einem Püree verarbeiten. Den Spinat gut waschen, zerkleinern und genauso wie den geriebenen Parmesan unter das noch heiße Püree mischen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl abschmecken.

 nl-anmeldung-lob-quote

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Reply
    Verena
    13. Juni 2016 at 22:10

    Hallo Eva! Kannst du verraten, mit welchen Geräten du zerkleinerst/ mixt? Das Karfiolpüree wirkt noch gut machbar, aber für andere Rezepte braucht man besseres Werkzeug. Mein 10 Jahre alter Blender wird bald den Geist aufgeben, für Pestos hatte ich noch nie das richtige Gerät und fürs Zwiebelhacken hätte ich eigentlich auch gerne eine tränenfreie Lösung. Kurz, hast du einen Tipp für einen brauchbaren Allrounder, der noch dazu aus wenig möglich Plastik besteht? Ich investiere auch gerne ein bisschen mehr.

    • Reply
      Eva
      13. Juni 2016 at 23:11

      Hallo Verena! :) Naja, ich nehme für so Dinge wie Zwiebel zerkleinern oder auch Mousse herstellen eine Art Pesto Mixer. Da hab ich derzeit auch ein ziemlich altes Modell von Kenwood. Ich hatte einen ziemlich guten, extrem günstigen Mixer der mir aber auch erst grade eingegangen ist. Bin momentan selbst auf der Suche nach einer Alternative die mal etwas länger überlebt und richtig stark ist. Deshalb werd ich wohl auch in ein etwas hochwertigeres Teil investieren. Ich hab mein Auge auf einen Vitamix geworfen. Der ist zwar wirklich nicht billig, hält aber anscheinend ewig und kann so ziemlich alles zerlegen was man zerlegen möchte – von Pestos über Mousse bis hin zu Suppen. Hab nur tolle Bewertungen davon gehört. Weiterer Bonus: man braucht echt nur mein ein Gerät und kein extra Gerät für Pestos und dann ein Weiteres für Smoothies oder Suppen. Hoffe das hilft dir ein bisschen weiter. Liebe Grüße, Eva

      • Reply
        Verena
        14. Juni 2016 at 6:31

        Auf jeden Fall! Danke! Lass uns doch bitte wissen, was es dann geworden ist und wie zufrieden du bist. Lieben Gruß, Verena

        • Reply
          Eva
          14. Juni 2016 at 12:26

          Ja, das werd ich machen! :) Alles Liebe, Eva

  • Reply
    Verena
    20. August 2016 at 1:03

    Hallo Eva!
    Ich wollte mich noch mal mit einem Update von meiner Seite melden: Mittlerweile bin ich fündig geworden und ich bin sehr zufrieden mit meiner Wahl. Ich hab mir einen Magimix Blender zugelegt und zusätzlich den Mini-Behälter gekauft. Ich meine, ich hätte keine bessere Wahl treffen können. http://www.magimix-shop.de/magimix-blender/
    Für Zwiebeln funktioniert allerdings weder das eine noch das andere, daher habe mir zusätzlich einen manuellen Zerkleinerer angeschafft, über dessen ich Effizienz ich jedes Mal aufs Neue staune.
    So ausgerüstet wird jetzt alles ausprobiert, was mir unter und interessant vorkommt. Hoffe, du hast auch eine gute Wahl für dich getroffen!
    Lieben Gruß,
    Verena

    • Reply
      Eva
      20. August 2016 at 15:13

      Hallo Verena! Danke dir für das Update. :) Klingt super. Ich hab mich für den hochpreisigen aber genialen Vitamin entschieden. Mit dem kann ich so ziemlich alles zerkleinern. Lieben Gruß, Eva

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!