I love MACA – Superfood der Inkakrieger und Hormonbooster

Aus Peru stammend ist Maca eine Wurzel, deren Inhaltsstoffe sie zu dem Superfood schlechthin machen. Von den Einheimischen wird die Wurzel seit rund 3.500 Jahren verwendet. Schon Inkakrieger haben Maca vor großen Kämpfen zu sich genommen, da es die Kondition verbessert, vor Müdigkeit schützt und die Ausdauer fördert! Nach den Schlachten war ihnen der Konsum allerdings – zum Schutz ihrer weiblichen Zeitgenossen – verboten. Maca gilt nämlich auch noch als ein Aphrodisiakum und wirkt sich positiv auf die Libido aus.

Neben Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und hochwertigen Fetten enthält Maca auch Phytosterole, welche den Gesamtcholesterinspiegel sowie das Krebsrisiko senken können. Diese Wurzel verdient die Bezeichnung Superfood zu Recht, da sie neben Kalzium, Magnesium, Kalium, Eisen, Zink, Jod, Vitamin B1, B2, C und E auch noch zahlreiche Antioxidantien enthält. Maca hilft dem Körper sich schneller zu regenerieren, beispielsweise nach hohen sportlichen Belastungen, und unterstützt bei der Bewältigung von  Stress und innerem Ungleichgewicht. Außerdem unterstützt die Wurzel das Hormonsystem, was positive Auswirkungen auf die Stimmung, den Stoffwechsel, das Wachstum, Menstruationsbeschwerden, unregelmäßige Zyklen und die Sexualfunktion hat. Studien zufolge kann Maca sogar dazu beitragen die Spermienproduktion zu erhöhen, die Fruchtbarkeit zu fördern und soll bei Potenzproblemen helfen. Für uns Frauen ist außerdem noch ganz interessant, dass Maca die Symptome der Menopause verringern kann.

Maca Pulver aus der getrockeneten Wurzel kann man heutzutage in jedem Bioladen und sogar auf Amazon finden. Wichtig ist allerdings auf die Qualität und die biologische Herkunft zu achten. Einen Esslöffel pro Tag kann man gut in Smoothies, Joghurts oder in Form von Energy Balls zu sich nehmen (Melde dich für meinen Newsletter an und du bekommst mein Lieblings–Rezept dazu). Es schmeckt etwas nach Karamell und Vanille und ist meiner Meinung nach ein extrem leckerer Hormonbooster.

Leidet man allerdings an einer Krankheit mit hormonellem Ursprung, wie beispielsweise Brustkrebs, Eierstockkrebs oder als Mann Prostatakrebs, sollte man von der Maca Wurzel und ihrem Einfluss auf den Hormonhaushalt Abstand nehmen und vor dem Konsum einen Arzt konsultieren.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply
    Rita Stöckli
    13. November 2016 at 13:11

    Sehr spannend zu lesen. Ich könnte mich auf dieser Seite verlieren….

    • Reply
      Eva
      13. November 2016 at 21:49

      Danke liebe Rita! :)

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!