Veggie Pommes mit Cashew Aioli und ein paar Worte zu Apfelessig

Ich bin ein riesiger Fan von Apfelessig und Essig im Allgemeinen. Immer schon gewesen. Schon als Kind hab ich mir den Balsamico oder Apfelessig über die Pasta “gegossen” um für mehr Säure zu sorgen. Merkwürdig? Ja.

ABER … stellt sich raus, auf seinen Instinkt kann man sich verlassen. Konsumiert man beispielsweise Apfelessig kurz vor einer Mahlzeit, so zeigen Studien, reagiert unser Blutzucker stabilisierendes Hormon Insulin viel sensibler und der Blutzucker im Allgemeinen nach dem Konsum einer Mahlzeit steigt nicht so stark an wie ohne das Zutun von Apfelessig. Warum dieser Effekt toll ist, hab ich hier schon einmal erläutert. Schon 2 EL vor einer Mahlzeit reichen aus um diesen Effekt zu erzielen und sollen außerdem zu nachhaltigem Gewichtsverlust beitragen. Wie das überhaupt möglich ist? Man weiß es nicht so genau. Man geht aber davon aus, dass der Essig gewisse Verdauungsenzyme deaktiviert die normalerweise Kohlenhydrate in Zucker verwandeln. So wird der Zucker langsamer aufgenommen und der Blutzuckerspiegel bleibt stabiler. Apfelessig steckt übrigens auch voller Vitamine. Nachdem man allerdings selten sehr viel davon trinkt ist die Menge minimal. Was Apfelessig aber so besonders macht ist, dass die darin enthaltene Säure es uns erleichtert Vitamine und Mineralstoffe aus unserer Nahrung aufzunehmen.

nl-anmeldung-lob-quote

Essig an sich blickt auf eine ziemlich lange Geschichte zurück. So fand man beispielsweise Rückstände von Essig in Urnen des alten Ägypten – und die datieren so in etwa auf 3000 Jahre vor Christus zurück. Im alten wie auch neuen Testament wird Essig erwähnt und der Geschichte nach wurde er bereits damals als Ergänzung zu Speisen verwendet und sogar als Energy-Getränk getrunken. Und auch der Vater der Medizin – Hippokrates – verschrieb Apfelessig mit Honig als Medizin für Erkrankungen wie Husten. Faszinierend oder? #backtotheroots Apfelessig ist übrigens ein fermentiertes Getränk. Er entsteht aus Apfelwein. Der Alkohol wird mit Hilfe der Bakterien zu Essigsäure verwandelt.

Apfelessig in meinem Haushalt

Persönlich trinke ich ab und an morgens einen Schuss Apfelessig mit reichlich warmem Wasser. Das mache ich wenn ich mal keine Zitronen für mein Zitronenwasser daheim habe. Das Apfelessig Getränk bringt die Verdauung in Schwung und tut dem Blutzuckerspiegel gut. Auch kommt ein Schuss Apfelessig über viele meiner Gerichte die Kohlenhydrate enthalten um die Verdauung sowie den Blutzuckerspiegel zu unterstützen.

Ab und zu leere ich mir auch nach dem Haare waschen eine Spülung aus Wasser und Apfelessig (je Tasse Wasser rund 2 EL Apfelessig) über die Haare. Danach glänzen die wie nur was, sind unglaublich weich und das Prozedere beugt Spliss vor. Keine Sorge, der Geruch verfliegt. Übrigens hilft so eine Lösung auch gegen Schuppen, Juckreiz und fördert das Haarwachstum sowie die Durchblutung der Kopfhaut. Außerdem habe ich immer ein Gesichtstonic aus Apfelessig daheim. Hierzu verdünne ich ein Glas Apfelessig (2/3) mit 1/3 Wasser oder Hamameliswasser (Zaubernuss) und füge rund 10 Tropfen Teebaumöl hinzu. Letztere 2 wirken entzündungshemmend und pflegend auf die Haut. Diese Mischung hilft gegen Hautunreinheiten, reinigt die Haut und sorgt dafür, dass Poren kleiner werden. Ich bin ein Fan. Es lohnt sich das Ganze mal auszuprobieren – dabei würde ich es langsam angehen, für den Anfang mehr Wasser und weniger Apfelessig in der Mischung verwenden und beobachten wie sich die Haut verhält. Ist ja immerhin jeder von uns unterschiedlich.

Tipp: wenn ihr Apfelessig kauft, achtet darauf, dass die “Mutter” enthalten, er lebendig und nicht erhitzt oder gefiltert ist. Ja, richtig gehört. Wenn man die Flasche gegen das Licht hält erkennt man sofort ob der Essig naturbelassen ist. Idealerweise ist er dann nämlich trüb und es schwimmen noch dunkle Fäden (die Mutter) drinnen herum.

Veggie Pommes mit Cashew Apfelessig Aioli

Zutaten Pommes:

1 große Süßkartoffel

1 Zucchini

1/2 Brokkoli oder Blumenkohl

1,5 EL Paprikapulver

Prise Chilipulver

3 EL Kartoffelstärke

3 EL Olivenöl

Salz

Zutaten Aioli:

100 g Cashews (eingeweicht für rund 3 Stunden)

1/2 Avocado

50 ml Apfelessig, naturtrüb

1⁄2 TL Salz

1 Knoblauchzehe

30 ml Olivenöl

30 ml Wasser

frische Kräuter

ZUCKERFREI, GLUTENFREI, LAKTOSEFREI, VEGAN

Die Süßkartoffel waschen, schälen und ebenso wie die Zucchini in gleichmäßig große Streifen bzw. Pommesstücke schneiden. Die Brokkoliröschen halbieren. Das geschnittene Gemüse leicht mit einem Küchentuch trocken tupfen und im Anschluss mit Paprika-, Chilipulver und Kartoffelstärke vermischen bis jedes Stück gut bedeckt ist. Das Olivenöl hinzugeben und nochmals richtig gut vermischen. Anschließend die Gemüsestücke auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech verteilen. Wichtig ist, dass die Stücke sich nicht berühren beziehungsweise übereinander liegen. Liegen sie übereinander schmecken sie zwar auch toll, werden aber nicht knusprig. Das Ganze nun bei 180° für rund 20-25 Minuten backen. Zur Halbzeit idealerweise wenden. Fertig sind die “Pommes” wenn die Süßkartoffeln leicht mit einer Gabel angestochen werden können.

Während der Backzeit können die eingeweichten Cashewnüsse abgespült werden und in einem guten Mixer zusammen mit den restlichen Zutaten zu einer cremigen Masse verarbeitet werden. Sollte die gewünschte cremige Konsistenz noch nicht erreicht sein, einfach etwas mehr Wasser oder Apfelessig hinzufügen und weiter mixen und zum Schluss mit frischen Kräutern wie Petersilie oder Schnittlauch anrichten.

Sobald die Veggie Pommes fertig sind, können sie aus dem Ofen genommen werden und mit etwas Salz angerichtet werden.

Zusammen mit dem Aioli ist Suchtfaktor garantiert. Ichs spreche aus Erfahrung. 

Das könnte dir auch gefallen

10 Kommentare

  • Reply
    Isabella
    12. September 2016 at 22:28

    Ich liebe auch Essig wie verrückt! & Zitronen & Limetten & alles Säuerliche!

    • Reply
      Eva
      12. September 2016 at 23:34

      Du sprichst mir aus der Seele. :)

  • Reply
    Hellen
    14. September 2016 at 13:17

    Ich mache mir schon seit längerer Zeit morgens einen Apfelessig-Drink. Nicht nur daser ein toller Allrounder für die Gesundheit ist, ich finde den Drink auch super lecker. Nicht so süß….

    • Reply
      Eva
      14. September 2016 at 14:08

      Ja, da stimm ich dir zu. Ich finds auch total lecker. Hab letztens erst gelesen, dass die Feldarbeiter früher oft einen Apfelessig Drink dabei hatten – als Energie-Booster. Sehr spannend. :)

  • Reply
    Käthe
    20. September 2016 at 12:29

    Liebe Eva,
    ich hab auch den Apfelessig für mich entdeckt. Ich gebe jeweils 1/2 Tl auf ein Wattepad und reinige mir damit das Gesicht. Nach 3-4 Minuten spüle ich es mir Wasser ab und creme es ein. Seitdem sind bei mir alle Hautunreinheiten und Ausschläge viel viel besser geworden. Aber, man muss Geduld haben, es wirkt nicht von heute auf morgen. Stattdessen ist es langfristig und so viel günstiger als irgendeine teure Chemiecreme :)
    LG Käthe

    • Reply
      Eva
      20. September 2016 at 15:30

      Das klingt super! Und es stimmt. Es geht langsam dafür aber langfristig. Und die Geldbörse dankt es einem wirklich. :) Wichtig ist auch sich nicht entmutigen zu lassen. Viele Leute berichten nach der Umstellung über Hautunreinheiten. Das ist aber nur die Haut die sich umgewöhnt. Von der ganzen Chemie muss man sich erstmal erholen. Es lohnt sich aber echt wenn man dran bleibt. Danke fürs Teilen deiner Erfahrungen! Lieben Gruß, Eva

  • Reply
    Jana
    8. Dezember 2016 at 14:28

    Ich danke Ihnen für Ihre immer wieder sehr interessanten Rezepte. Auf diese muss man erstmal kommen. Werde dieses Cashew Aioli auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Beste Grüße,
    Jana

    • Reply
      Eva
      9. Dezember 2016 at 0:33

      Ich sag DANKE fürs Lesen und Ausprobieren! :) Viel Spaß mit dem Rezept. Es ist eines meiner Favoriten. Lieben Gruß, Eva

  • Reply
    Sepi
    15. Mai 2017 at 17:28

    Ich habe heute bereits die Karotten-Pancakes und dieses Rezept gemacht und ich bin begeistert! :)
    Vielen Dank!
    Sepi

    • Reply
      Eva
      15. Mai 2017 at 22:34

      Das freut mich. Vielen Dank für das Feedback. Lieben Gruß, Eva

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!