Warum Ölziehen zu meiner morgendlichen Routine gehört!

Ölziehen ist eine uralte ayurvedische Praxis bei welcher der Mund für rund 20 Minuten mit reinem Öl ausgespült wird um Bakterien und Viren von unseren Zähnen, unserem Rachen sowie Gaumen zu entfernen. Das Ganze ist vergleichbar mit Mundwasser! In den 90ern wurde die Technik von dem russischen Arzt Dr. Karach wieder aufgegriffen und in unseren Breitengraden verbreitet. Er war überzeugt von den faszinierenden Auswirkungen dieser Praxis auf zahlreiche Krankheiten.

Zugegeben, der Gedanke einer 20 Minuten langen öligen Mundspülung war selbst für mich anfangs etwas befremdlich. Die gesundheitlichen Vorteile haben mich aber schließlich doch überzeugt und heute möchte ich das Ölziehen nicht mehr missen. Meine Zähne sind weißer, ich habe kein Zahnfleischbluten mehr, bin weniger anfällig für Fieberblasen und grippale Infekte. Und um ehrlich zu sein, das Ganze ist wirklich halb so wild! Die 20 Minuten lassen sich vor allem am Morgen prima nebenbei durchführen – ob während der Dusche, dem Tee kochen oder Blumen gießen!

Bei folgende Dingen kann Ölziehen Wunder wirken …

Zahnfleischbluten und Zahnfleischentzündungen
empfindlichen Zähnen und Zahnschmerzen
häufigen Fieberblasen
rissigen Lippen
Mundgeruch
reduziert Zahnbelag
unterstützt die Heilung grippaler Infekte und Erkältungen
hilft bei Magen-Darm Erkrankungen
Kopfschmerzen
Akne, Neurodermitis und anderen Hautproblemen
Herz-, Blut-, Nierenerkrankungen
Schlafstörungen
unterstützt die Regelmäßigkeit des weiblichen Zyklus
wirkt entzündungshemmend 
und macht unsere Zähne weißer

Wie geht man am besten vor? 

Gleich morgens nach dem aufstehen, auf leeren Magen und noch vor dem Zähneputzen sollte man die ayurvedische Technik anwenden. Dazu nimmt man ganz einfach einen Esslöffel Öl und behält diesen für rund 20 Minuten im Mund und spült hin und her und zieht das Öl durch die Zähne. Nicht damit gurgeln oder das Öl verschlucken! Nach den rund 20 Minuten muss das Öl unbedingt ausgespuckt werden – es enthält jetzt zahlreiche Bakterien die im Abfluss besser aufgehoben sind. Den Mund anschließend gut mit klarem Wasser ausspülen und wie gewohnt Zähneputzen. Auf herkömmliches Mundwasser kann man dann getrost verzichten. Diese Wässerchen enthalten so oder so meist Chemikalien die unserem Körper alles andere als gut tun.

Welches Öl verwendet man? 

Ich verwende gerne einen EL Kokosöl (antibakteriell) oder eine minzige Ölmischung aus dem Biosupermarkt. Im Grunde kann aber fast jede Art von Öl verwendet werden – Sonnenblumenöl und auch Sesamöl haben sich Berichten zu Folge auch gut bewährt. Es ist außerdem immer ratsam auf eine gute Qualität des Öls zu achten. Es sollte vorzugsweise kalt gepresst und biologisch sein.

Ölziehen ist definitiv eine meiner Lieblings-Methoden um den Körper auf einfache und günstige Art und Weise bei der Entgiftung zu unterstützen. Was will man mehr? Probiert es aus!

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply
    Maria
    3. April 2017 at 15:30

    Bin auch ein Fan vom Ölziehen! Das Kokosöl sollte jedoch nicht in den Abfluss, sondern in den Müll, da das Öl bei Raumtemperatur wieder fest wird und den Abfluss verstopfen kann.

    • Reply
      Eva
      3. April 2017 at 23:23

      Sehr gutes Argument und absolut richtig. Danke für den Input. Lieben Gruß, Eva

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!