Was ist in Saison? Radieschen!

Es ist wieder so weit – diesen April gibt es das vorletzte Mal ein monatliches Rezept inklusive ein paar Infos zu saisonalen Obst- und Gemüsesorten für euch. In meinem Rezeptindex findet ihr seit 11 Monaten diverse Rezepte mit saisonalen Gerichten und Einkaufstipps.

Nun aber zu meinem liebsten Gemüse in diesem letzten Monat: Radieschen. Die roten Dinger sind ziemliche Vitamin C Bomben und liefern ebenso Eisen, Magnesium, Kalzium, Kalium und B-Vitamine (inkl. Folsäure). Spitze ist die Kombination aus Eisen und Vitamin C. Letzteres erleichtert dem Körper die Aufnahme von Eisen. Radieschen sind heimische Superfoods – sie sind toll für unser Immunsystem, liefern viele Ballaststoffe und sättigen uns, tun der Haut und dem Bindegewebe gut, unterstützen den Körper bei seinen natürlichen Entgiftungsprozessen, wirken entwässernd und gleichzeitig entzündungshemmend auf den Urinaltrakt. Weiters gehören Radieschen an jedes Krankenbett. Sie kühlen den Körper, helfen dabei Fieber zu senken und wirken als Immunbooster. Auch sekundäre Pflanzenstoffe wie Senföle sind in Radieschen enthalten. Die verleihen den Radieschen ihren scharfen Geschmack, sind super für unsere Verdauung, fangen freie Radikale und schützen uns vor Krankheiten wie Krebs. Senföle reinigen neben Darm auch Leber und Galle. Auch die Blätter der Radieschen sind ziemlich wertvoll. Wie in den meisten Fällen, stecken auch in den Blättern der Radieschen mehr Nährstoffe als in der Knolle selber. Zusätzlich kommt noch das sensationelle Chlorophyll hinzu welches im Grunde das Blut der Pflanzen ist und voller Sonnenlicht steckt. Die Blätter können dem Salat untergemischt werden oder wie in diesem Rezept einfach wie Spinat angeschwitzt werden und als Beilage dienen.

Was ist sonst noch so in Saison? 

Obst: Apfel;

Gemüse: Radieschen, Rote Bete, Karotten, Rucola, Pastinaken, Sellerie, Spargel, Spinat, Porree, Vogerlsalat, Rhabarber, Pilze, Löwenzahn, Sauerampfer, Brunnenkresse, Bärlauch;

Obst & Gemüse aus dem nicht zu weit entfernten Ausland: Erdbeere, Artischoke, Bohnen, Bok Choi, Tomaten, Fenchel, Mangold, Pak Choi, Rettich, Zucchini, Romanesco;

Wie immer kann es Unterschiede geben – je nach Anbieter und genauer Lage. 

Sättigender Frühlingssalat (Makro Bowl) mit Kurkuma-Dressing

Zutaten:

1 Portion Naturreis

1/2 Bund Radieschen inkl. Blätter eines ganzen Bundes sowie etwas Butter, Thymian und Knoblauch

etwas Zucchini und Rosmarin

Wildkräutersalat

Dressing:

Apfelessig

Olivenöl

Salz, Pfeffer

scharfer Senf (zuckerfrei)

Kurkumapulver

ZUCKERFREI, GLUTENFREI, LAKTOSEFREI & VEGAN (wenn die Butter gegen Pflanzenmargarine getauscht wird) – ausreichend für eine Portion

Während der Reis kocht, werden die Radieschenknollen (samt Strunk und Wurzel) mit etwas Salz, Pfeffer, Butter und Thymian in den Ofen geschoben. Gleiches gilt für die Zucchinistücke die mit reichlich Rosmarin und Olivenöl in den Ofen kommen. Wenn der Reis fertig ist, sollten auch die Zucchini sowie Radieschen aus dem Ofen gut geröstet sein (rund 15 Minuten). Die Radieschenblätter können nun gut gewaschen werden und mit etwas gepresstem Knoblauch und Olivenöl in der Pfanne angeschwitzt werden bis sie sich zusammenziehen und Spinat ähneln. Den Reis in eine Schüssel geben mit Radieschen, Zucchini, Radieschen-Blättern sowie etwas frischem Wildkräutersalat und ein paar Gemüsestücken wir Paprika oder Karotten anrichten. Oben drüber kommt nun nur noch das Dressing. Hierzu wird Apfelessig mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer, einem TL scharfem Senf sowie einem halben TL Kurkumapulver vermischt.

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Reply
    gruenartig
    20. April 2016 at 11:31

    Oh, das ist ja interessant – die Blätter von den Radieschen habe ich noch nie verarbeitet. Toller Tipp!

    Und zu deiner Frage: Myth-Buster finde ich immer wieder spannend zu lesen. Damit kannst du nichts verkehrt machen ;)

    • Reply
      Eva
      20. April 2016 at 22:12

      Danke dir! Ja, probiers unbedingt. Und DANKE für dein Feedback. :) Ganz liebe Grüße.

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!