Wenn das Leben dir eine Zitrone reicht, dann trink Zitronenwasser!

Als ich meine Ernährung und meinen Lebensstil umgestellt habe, wurde gleich zu Beginn auch mein Morgen neu gestaltet. Ich hab immer schon gern geschlafen und dementsprechend stressig ging es bei mir jeden Morgen zu. Im Eiltempo fertig machen, zwischen Tür und Angel frühstücken um schnell, schnell in die Arbeit zu kommen. Man glaubt es kaum, aber als ich damit anfing meinen Morgen etwas entspannter und geregelter zu gestalten war ich unter Tags auch gleich viel produktiver und auch meine Ernährungsumstellung fiel mir viel leichter. Selbst heute noch merke ich, wenn ich meinen kleinen Ritualen am Morgen nicht nachgehe, dann ist der Tag irgendwie nur halb so ausgeglichen.

Die ayurvedische Philosophie lehrt uns, dass eine Morgenroutine den Körper und Geist reinigt, in Schwung bringt und mit Energie durchflutet. Gesundheit wird in dieser indischen Heilslehre im Übrigen als das reibungslose Funktionieren aller Stoffwechselprozesse beschrieben. Um unsere Gesundheit also zu bewahren wird auf regelmäßige Entgiftungsrituale großen Wert gelegt. Um beispielsweise Agni, das Verdauungsfeuer, anzukurbeln wird empfohlen gleich nach dem Aufstehen ein Glas warmes Wasser zu trinken. Auch Ölziehen, Yoga und Meditation gehören zur ayurvedischen Morgenroutine.

In etwa so würde ich mittlerweile auch meinen Morgen beschreiben: Ölziehen, Meditation, Pilates oder Yoga, Ruhe beim Frühstück, Zeit um ein interessantes Buch zu lesen oder einen Blick auf mein Vision Board zu werfen. Ganz zum Schluss werden bei mir erst die E-Mails gecheckt oder die Weltnachrichten überflogen. Eines ist mein Morgen auf jeden Fall: stressfrei! Natürlich läuft nicht jeder Morgen so ideal ab  – keine Panik. Aber meistens strebe ich nach diesem Ideal und fühl mich dann in der Tat pudelwohl.

Ein fester Bestandteil meiner morgendlichen Routine und ein Aspekt für den ich mir IMMER Zeit nehme ist vor allem das warme Wasser gleich nach dem Aufstehen. Mein Wasser wird noch um den Saft einer halben Zitrone ergänzt. Warum? Weil das darin enthaltene Vitamin C das Immunsystem stärkt. Außerdem wirkt sich Zitronenwasser basisch auf den Körper aus. Ja, richtig gehört! Und das obwohl die Zitrone sauer schmeckt. In unserem Körper verwandelt sich die Zitronensäure aber nicht in Säure sondern trägt zu einem ausgeglichen Säure-Basen Verhältnis bei. Die Zitrone hilft außerdem dabei Schadstoffe im Körper und vor allem Verdauungstrakt zu lösen und kurbelt somit noch schneller die Verdauung an. Durch die enthaltenen Citrate beugt es zusätzlich noch Nierensteine vor und soll sogar dabei helfen die Magenschleimhaut zu regenerieren.

Ich hab da so ein Buch von circa 1920 zu hause und auch da wird von einer Zitronenkur als Heilverfahren gesprochen. Zitronensäure soll somit schon seit Ewigkeiten gegen Skorbut eingesetzt worden sein. Ebenso wird dem Saft der Zitrone die Fähigkeit zugesprochen Infektionskrankheiten zu heilen und Ablagerungen im Körper zu lösen die infolgedessen zur Ausscheidung gelangen. Zitronensaft wird speziell bei Gicht, Rheuma und auch bei Gallensteinen empfohlen. Das Buch empfiehlt sogar über 3 Zitronen am Tag. Dem kann ich nicht ganz zustimmen und denke, dass eine halbe Zitrone im morgendlichen warmen Wasser völlig ausreichend ist um die Vorteile dieses Superfoods kennenzulernen. Die Betonung liegt hier im Übrigen auf warmem Wasser! Heißes Wasser würde die Vitamine des Saftes zerstören.

Ganz nebenbei bemerkt: auch die Schale der Zitrone hat so ihre Qualitäten. Die Schale enthält nämlich 5 mal mehr Vitamin C als der Saft. Auch Kalzium, Magnesium und viele weitere Vitamine und Mineralstoffe sind in der Schale der gelben Frucht enthalten. Noch dazu helfen die enthaltenen Polyphenole dabei den Fettabbau anzukurbeln. Es lohnt sich also, die Schale abzureiben, sie gleich zu verbrauchen oder für ein paar Tage im Kühlschrank zu lagern. Der morgendliche Smoothie freut sich über eine frische Note. Auch Salate oder Fisch- und Fleischgerichte können von dem Geschmack der Zitronenschale profitieren. Zusätzlich kann man die Schale natürlich auch trocknen und zu leckerem Zitronensalz verarbeiten oder ein feines und entspannendes Bad damit ergänzen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten. Es lohnt sich also die Schale nicht in den Müll zu werfen.

Wenn das Leben dir eine Zitrone reicht, mach Zitronenwasser!

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Reply
    Mein Detox-Plan 2017: 9 Tipps für Klarheit & Leichtigkeit im neuen Jahr - Follow Your Trolley – Reisen, Yoga, Lifestyle – deutschsprachiger Blog aus Österreich
    17. Januar 2017 at 19:44

    […] Viele gute Gründe, warum man Zitronenwasser trinken sollte, kennen Victoria von RawExotic.com und Eva von Individualisten.at! […]

  • Reply
    Sabine
    4. Mai 2017 at 14:43

    Hallo Eva, hier mein Tipp für Leute, die wie ich eine Chemotherapie machen und so schnell so viel Gift wie möglich aus dem Körper bekommen möchten: Saft von einer halben frisch gepressten Zitrone, 1 EL Bio-Apfelessig, 1 TL Bentonit-Pulver mit warmem Wasser auffüllen (halber Becher reicht) und mit einem TL Bio-Akazienhonig süßen – dann schmeckt es einigermaßen. Gleich nach dem Aufstehen trinken. An den Tagen nach der Chemo noch 2 Getraenke mit je 1 TL Bentonit anreichern. Danke uebrigens für Deine tollen Tipps, liebe Grüsse, Sabine

    • Reply
      Eva
      5. Mai 2017 at 11:06

      Hallo liebe Sabine! Danke für deine nette Nachricht und den super Tipp. Das klingt nach einem super Entgiftungsgetränk. Bin auch ein Fan von Bentonit Pulver zur Entgiftung. Auch Aktivkohle ist da spitze. Ganz lieben Gruß, Eva

    Hinterlasse eine Antwort

    Melde dich für den Individualisten Newsletter an!